Winnenden

Erste City-Treff-Bilanz der Polizei in Winnenden: Ein Einsatz sticht hervor

CityTreff25
Die Polizei zeigte auf dem City-Treff Präsenz – und war trotz ganz überwiegend friedlicher Besucher immer wieder gefordert. © Ralph Steinemann Pressefoto

Bis zu rund 10.000 Menschen gleichzeitig haben am Wochenende beim City-Treff in Winnenden gefeiert. Friedhelm Veigel vom Polizeirevier Winnenden erlebte eine „ganz überwiegend gute Stimmung, nette Leute, auch freundlichen Kontakt mit der Polizei“. Seine erste Einsatz-Bilanz weist aber auch Fälle von Alkoholmissbrauch und Gewalt auf. Ein Einsatz sticht hervor: Eine völlig betrunkene Frau wurde in Gewahrsam genommen, ihre Kinder dem Jugendamt übergeben.

Die Mutter völlig betrunken in der Kneipe, ihre zwei Kinder ohne Aufsicht zu Hause

Der Einsatz, der in die Festnahme der Frau mündete, beschäftigte die Polizisten und Polizistinnen in der Nacht auf Samstag am längsten. Das berichtet der stellvertretende Leiter des Polizeireviers unserer Redaktion. Kurz nach ein Uhr seien die Beamten zu einer Kneipe gerufen worden. Der Wirt hatte die Polizei gerufen, weil die viel zu betrunkene Frau sich partout weigerte, sein Lokal zu verlassen. Sie habe ihn sogar „körperlich angegangen“, ihm ins Gesicht geschlagen, als er sie vor die Tür setzen wollte, berichtet Friedhelm Veigel.

Weil sie schwer alkoholisiert war und keinen Ausweis dabeihatte, wurde sie von der Polizei zu ihrer wenige Meter entfernten Wohnung gebracht. Neben den Personalien stellten zwei Beamte hier fest, dass sie ihre beiden Kinder, eines davon erst fünf Jahre alt, während ihrer Sauftour unbeaufsichtigt zu Hause gelassen hatte. Wohl im Bewusstsein, jetzt in Schwierigkeiten zu sein, habe die Frau die beiden Polizisten schließlich angegriffen, berichtet Veigel. Wirklich gefährlich sei das nicht gewesen, die Polizisten hätten nur „leichteste Verletzungen“ davongetragen und seien mehrfach beleidigt worden.

Das eigentliche Drama: „Die Frau war komplett unkooperativ und musste letztendlich aufgrund ihres Zustands in Gewahrsam genommen werden. Die Kinder mussten wir dem Jugendamt übergeben“, berichtet Veigel, „da sind jetzt die Ämter gefragt, einen Blick auf die Familie zu werfen.“ Mit einer Strafanzeige muss die Mutter in jedem Fall rechnen.

Friedhelm Veigel ist zufrieden: „Insgesamt lief’s sehr gut“

Neben diesem Einsatz, der so auch an jedem anderen Wochenende hätte stattfinden können, fällt Veigels erste City-Treff- Rückschau positiv aus: „Insgesamt lief’s sehr gut.“ Dass es bei 10.000 Feiernden und jeder Menge Alkohol „an der einen oder anderen Ecke zum Konflikt kommen kann“, sei nicht ungewöhnlich. Ebenso wenig, dass ein paar Drogendelikte zur Anzeige gebracht werden, zweimal handelte es sich um geringe Mengen Cannabis, einmal um Kokain.

„Wir hatten am Freitag sowohl ein bisschen mehr Publikum als auch polizeiliche Einsätze als am Samstag.“ Vieles müsse aber erst noch richtig eingeschätzt werden – unter anderem, weil zu vielen Einsätzen bislang nur alkoholgeschwängerte Zeugenaussagen vorliegen. „Sowohl am Freitag als auch am Samstag gab’s Meldungen von Schlägereien, zu denen wir aber selbst nichts feststellen konnten.“

Sprich: Entweder war’s am Ende halb so wild oder die Keilerei schon vorbei, als die Polizei auftauchte. Und in manchen Fällen war die Polizei laut Veigel rechtzeitig vor Ort: „Wir haben am Samstag in den letzten zwei Stunden bestimmt fünf Körperverletzungen vermieden durch Kontakt und Deeskalation“, berichtet Veigel.

Mann greift Jugendliche an – weil er sich in seinen Rechten verletzt sieht

Ein Vorfall ist noch erwähnenswert und führt womöglich zu einer Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung gegen einen Mann. Wie Veigel berichtet, habe am Freitagabend in der Wallstraße eine Jugendliche ein Video von der Party gemacht. „Ein anderer sah sich in seinen Rechten verletzt und ist wohl direkt auf das junge Mädel losgegangen“, sagt Veigel. „Dramatisch“ sei der Vorfall aber nicht gewesen. Sprich: Die junge Frau blieb unverletzt.

Ansonsten hatten die Beamten mit einem Hundebiss, bei dem eine Frau am Sonntag zum Glück nur leichte Verletzungen erlitt, und immer wieder mit betrunkenen Halbstarken zu tun. Um deren Versorgung kümmerten sich dann das Deutsche Rote Kreuz und die Malteser.

Einmal entert die Party-Meute in der Wallstraße die Bühne

Neben ihnen gebührt Veigels Lob noch den Securitys in der Wallstraße, die das „gut hinbekommen“ hätten, als am Freitag kurz vor Mitternacht eine größere Gruppe junger Menschen die SWR-Bühne geentert hatte und oben beim DJ weiterfeiern wollte. Nach einer kurzen Musikpause konnte dieser wieder ungestört auflegen. „Das war halt der Übermut, da waren die Gefühle etwas stärker als der Verstand“, sagt Veigel.

„Es ist eigentlich das eingetreten, was wir uns erhofft haben. Die Sorge, die manche hatten, dass nach Corona übertrieben wird, hat sich nicht bestätigt. Die Menschen sind gut drauf und haben ein großes Bedürfnis, zu feiern und zusammen schöne Dinge zu erleben.“

Kulturamtsleiterin Sybille Mack: „Zufriedenheit“ und „Entspanntheit“

Das ist auch die Einschätzung bei der Stadt Winnenden. Kulturamtsleiterin Sybille Mack sagt, auf Alkohol und Schlägereien angesprochen: „Es war nichts Gravierendes dabei, es ist nicht eskaliert.“ Viel „Zufriedenheit“ und „Entspanntheit“ habe sie erlebt: „Die Menschen genießen es, dass man wieder unbedarft feiern darf.“

Mit einem derart großen Andrang habe sie im Übrigen nicht gerechnet, so Mack. Ist das ein Problem in Hinblick auf das Coronavirus, mit dem sich immer noch viele Menschen infizieren? „Jeder hat die Möglichkeit, für seinen eigenen Schutz etwas zu tun, beim Impfen angefangen, das nachweislich sehr gut weiterhilft. Wir sind im Freien. Wie eng man da zusammenstehen möchte, muss jeder selbst entscheiden.“

Apropos Gesundheit: Für das Wetter an diesem Wochenende ist Sybille Mack „sehr dankbar“. Schließlich war’s zwar tagsüber heiß, aber nicht unerträglich, wie zwischenzeitlich befürchtet. „Vor zehn Tagen waren für dieses Wochenende noch 37 Grad Celsius angesagt – dann wäre hier nichts los gewesen.“

Bis zu rund 10.000 Menschen gleichzeitig haben am Wochenende beim City-Treff in Winnenden gefeiert. Friedhelm Veigel vom Polizeirevier Winnenden erlebte eine „ganz überwiegend gute Stimmung, nette Leute, auch freundlichen Kontakt mit der Polizei“. Seine erste Einsatz-Bilanz weist aber auch Fälle von Alkoholmissbrauch und Gewalt auf. Ein Einsatz sticht hervor: Eine völlig betrunkene Frau wurde in Gewahrsam genommen, ihre Kinder dem Jugendamt übergeben.

Die Mutter völlig betrunken in

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper