Winnenden

Feierlicher Abschied von Pfarrer Gerald Warmuth, der nach zwölf Jahren Winnenden verlässt

Pfarrer Gerald Warmuth
Feierliche Verabschiedung von Pfarrer Gerald Warmuth mit Abschiedsgottesdienst in der katholischen St.-Karl-Borromäus-Kirche. © Alexandra Palmizi

Winnenden (usp).

Eine Epoche gehe zu Ende, so Pfarrer Gerald Warmuth bei der Begrüßung zu seinem feierlichen Abschiedsgottesdienst. Er sei an einem „Knotenpunkt“ seines Lebens angekommen. Die Feier sei auch für ihn eine „einmalige Stunde“. Zuvor hielten die Ministranten und das Pastoralteam mit ihm Einzug in die St.-Karl-Borromäus-Kirche. Dort waren aufgrund der Abstandsvorschriften die Plätze für die Gottesdienstteilnehmer markiert, so dass rund 70 Platz fanden, zudem der Kirchenchor auf der Empore. Im Anschluss an die Eucharistiefeier sprachen Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth, Pfarrer Philipp Essich für den Arbeitskreis christlicher Kirchen, Marcel Dagenbach vom Dekanat, Rupert Kern für die Kirchengemeinde und Pastoralreferent Gundolf Zahn. Nach dem Segen hatten die Gemeindeglieder die Gelegenheit, bei einem Ständerling sich persönlich von Warmuth zu verabschieden. Die Überraschung war der Auftritt der „Querköpf“-Guggenmusiker. Nach zwölf Jahren in Winnenden wechselt Warmuth nach Hohenneufen.

Winnenden (usp).

Eine Epoche gehe zu Ende, so Pfarrer Gerald Warmuth bei der Begrüßung zu seinem feierlichen Abschiedsgottesdienst. Er sei an einem „Knotenpunkt“ seines Lebens angekommen. Die Feier sei auch für ihn eine „einmalige Stunde“. Zuvor hielten die Ministranten und das Pastoralteam mit ihm Einzug in die St.-Karl-Borromäus-Kirche. Dort waren aufgrund der Abstandsvorschriften die Plätze für die Gottesdienstteilnehmer markiert, so dass rund 70 Platz fanden,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper