Winnenden

Flirten und Feiern für Menschen mit Behinderung

1/2
Herzcafe02_0
Freude am Tanzen und an der Zweisamkeit ist beim Herz-Café Programm. © Ramona Adolf
2/2
Herzcafe_1
Freude am Tanzen und an der Zweisamkeit ist beim Herz-Café Programm. © Ramona Adolf

Winnenden. Das Herz-Café der Paulinenpflege Winnenden war ein Renner. Es hat sich bis Esslingen, Stuttgart, Waiblingen, Welzheim und sogar nach Schwäbisch Gmünd herumgesprochen, dass Menschen mit Behinderung im Herz-Café ganz zwanglos flirten und feiern.

Es ist bereits das vierte Herz-Café in Winnenden und beliebter denn je: Dieses Mal sind über 100 Menschen mit Behinderung nach Winnenden gereist, um zu tanzen, zu reden oder einfach gemeinsam Kaffee und Kuchen zu genießen. „Unser Raum ist fast aus allen Nähten geplatzt. Inzwischen müssen wir uns schon Gedanken machen, ob wir nicht eine größere Location für das Herz-Café finden“, freut sich einer der Herz-Café-Organisatoren, Marcel Swoboda.

Nicht unbedingt Partylöwen

Das wird sicher eine Herausforderung, denn zu groß soll die Veranstaltung auch nicht werden - wichtig ist den Veranstaltern, dass es bei den Herz-Cafés relaxter und ruhiger als bei den Partys zugeht: „Wir wollten neben den Herz-Partys ganz bewusst auch etwas für Menschen anbieten, die nicht von Natur aus schon richtige Partylöwen sind. Bei unseren Herz-Cafés sollen auch ganz Schüchterne zum Zug kommen können“, erzählt Marion Grimm, die ebenfalls zu den Herz-Café-Machern gehört.

Jeder Besucher bekommt ein Herz

Besonders fällt der liebevoll dekorierte Raum mit viel Sinn fürs Detail auf. Dazu kommen viele einfühlsame Mitarbeiter, die bei den ersten schüchternen Kontaktaufnahmen unterstützen wollen. „Jeder Besucher bekommt ein Herz mit einer Nummer. So können die Menschen mit Behinderung erst mal aus der Ferne vorsichtig schauen. Wenn dann jemand gefällt, wird die Nummer auf einen Loveletter geschrieben und wir Mitarbeiter vermitteln den Kontakt. Und plötzlich ist keiner mehr einsam“, freut sich Marcel Swoboda über das Herz-Café-Konzept, das sich laut Paulinenpflege bewährt hat. Dabei soll es nicht beim Flirt für den Augenblick bleiben: Einige Herz-Café-Besucher fragen schon am Eingang, ob die Dame oder der Herr des Herzens vom letzten Mal auch wieder da ist. Die Zweisamkeit soll länger als ein paar Stunden andauern.

Um weiter in Kontakt bleiben zu können, werden am Ende der Veranstaltung auch Kontaktdaten ausgetauscht. Und wer dieses Mal keinen Märchenprinzen gefunden hat, hat bei der nächsten Veranstaltung wieder die Chance auf Zweisamkeit.

Die Kennenlernpartys

Inzwischen ist das Herz-Café nur eine Veranstaltungsform von vielen, bei denen sich Menschen mit Behinderung einrichtungs- und regionsübergreifend kennen- und lieben lernen können.

In der Paulinenpflege gibt es noch die Herz-Party, bei der Lebenshilfe Stuttgart die Single-Party, in der Diakonie Stetten die Kennenlernparty und im Atrio Leonberg dreht sich das Kennenlern-Karussell.

Neu dabei sind die Lebenshilfen in Böblingen und in Esslingen.

Alle diese Veranstaltungen präsentieren sich auf einem gemeinsamen Flyer und arbeiten als trägerübergreifende Kooperationsgemeinschaft zusammen. Das Motto aller Veranstaltungen lautet: „Zu zweit sind viele Dinge schöner!“.

Und so fiebern schon jetzt viele Flirt-Willige auf die Single-Party am 17. Juni im Jugendhaus „dasCann“ in Stuttgart zu. Die Party steigt dann ab 18 Uhr.