Winnenden

Gebärdensprache ist nun Weltkulturerbe – in Winnenden gehört sie zum Alltag

Gebärdensprache
Gebärdensprache in der Paulinenpflege: Wer viele Vokabeln gelernt hat, kann viel erzählen. © Hub/pp

Vielen Bürgern Winnendens ist die Gebärdensprache der Gehörlosen vom Zusehen her bekannt: In der Fußgängerzone begegnet man öfters Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden und Bewohnern der Paulinenpflege, die sich in der „Sprache der fliegenden Hände“ unterhalten. Am 19. März 2021 wurde die Deutsche Gebärdensprache in die Liste des „immateriellen Kulturerbes“ der Unesco aufgenommen. Anlass für Dr. Dietrich Hub, Lehrer und Pressesprecher bei der Paulinenpflege, das Kommunikationsmittel mit

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich