Winnenden

Gericht: Landrat darf den Verkauf des Artemisia-Kräutertees in Winnenden stoppen

Artemisia Annua
Dr. Hans-Martin Hirt auf einem Artemisia-Feld in der Nähe von Winnenden. © Benjamin Büttner

Für die vielen hundert Fans des Kräutertees Artemisia wird es schwierig: Das Kraut aus Winnenden darf wirklich nicht mehr verkauft werden. Dem Landrat ist es nicht nur erlaubt, den Verkauf zu stoppen, er ist sogar verpflichtet dazu. Er hat keinen Ermessensspielraum, stellte das Verwaltungsgericht Stuttgart am Mittwoch fest.

Geklagt hatte der Winnender Apotheker Dr. Hans Martin Hirt zusammen mit dem Verein Anamed und der Handelsfirma Teemana im August. Die Frage war: Darf ein Tee aus

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich