Winnenden

Hilfe von Kärcher für einen Park im Jordantal

KläranlageJordanien
Pflanzenkläranlage im Jordantal. © Kärcher

Auch Jordanien hat jetzt eine Pflanzenkläranlage, die von Kärcher gesponsert wird. Im Jordan EcoPark hat das Ministerium für Wasser und Bewässerung vor kurzem die Anlage zu Abwasserreinigung eingeweiht. Gebaut wurde sie von der internationalen Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) und der Alfred Kärcher SE & Co. KG. Damit setzten die Partner das weltweit 17. gemeinsame Projekt dieser Art um. Die Grünfilteranlage reinigt das im Park und Besucherzentrum anfallende Abwasser, führt das gereinigte Wasser in die natürlichen Feuchtgebiete des EcoParks zurück und trägt so zu deren Erhalt bei.

Die Grünfilteranlage kommt ohne Chemikalien aus und ist somit besonders umweltfreundlich, heißt es in einer Pressemitteilung von Kärcher. Ihre Funktionsweise ist einfach: In der Vorbehandlung filtert sie zunächst grobe Teile sowie Öle und Fette aus dem Abwasser heraus und scheidet sie ab. In einem mit Wasserhyazinthen gefüllten Becken wird das Wasser anschließend mit Hilfe von Bakterien und dem Wurzelwerk der Pflanzen von Schadstoffen und Krankheitserregern gereinigt.

Im Jordan EcoPark erleben Besucher seit der Gründung im Jahr 2004 die Natur des Jordantals hautnah. Die Pflanzenkläranlage soll neben ihrer Funktion als nachhaltige, und effiziente Wasserrückgewinnung den Besuchern des Parks gleichzeitig die Vorteile ökologischer Wasseraufbereitung näherbringen.

Für Kärcher nimmt Wasserschutz einen hohen Stellenwert ein. Gemeinsam mit dem Global Nature Fund gründete Kärcher 2012 die Initiative „Sauberes Wasser für die Welt“, die hauptsächlich den Bau von Grünfilteranlagen zur ökologischen Wasseraufbereitung finanziell unterstützt - vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern. Zudem engagiert sich Kärcher seit 2019 auch in Trinkwasserprojekten, um zum Erhalt von Natur und Wasser als wertvolle Ressource beizutragen.