Winnenden

Hunderte Euro für Sky, Dazn und Co: Lohnt sich Live-Fußball für Winnender Wirte?

VfB Turmstüble
VfB-Fans im Turmstüble am vergangenen Sonntag bei Wirt Jochen Baumann (steht ganz links). © Gabriel Habermann

Fußballfans benötigen in diesem Jahr erneut zwei Abonnements, Sky und Dazn, um alle Spiele der Fußballbundesliga live zu sehen. Sollen es auch internationale Spiele sein, kommen weitere hinzu. Da geht manch einer lieber in die Kneipe, und schaut die Spiele des Herzensvereins dort. Doch auch die Wirte zahlen kräftig. Rechnet sich das?

Sky, Dazn, Amazon, und RTL+ – Wer behält den Überblick?

Während Sky die Bundesligaspiele am Samstag und jene im DFB-Pokal zeigt, hat der Streamingdienst Dazn die Rechte für die Begegnung am Freitagabend und die Spiele am Sonntag. Wer alle Spiele der Champions League sehen möchte, benötigt ebenfalls Dazn, zusätzlich Amazon Prime. Für die Europa und die Conference League ist darüber hinaus RTL+ nötig. Ganz schön schwierig, da den Überblick zu behalten.

Auch wenn der Ball ruht, bezahlt der Wirt den vollen Preis

Das findet auch Jochen Baumann, Wirt des Turmstübles. Hand aufs Herz: Lohnt sich das Abonnement von Sky und Dazn für ihn? Immerhin bezahlt er 867,18 Euro im Monat für beide Dienste. Da muss er während der Spiele einige Getränke verkaufen.

Der Wirt überlegt kurz. „Ich würde sagen, dass es sich für mich nicht rechnet. Aber was soll ich machen? Wir sind schon immer eine Fußballkneipe. Golf und Tennis will hier bei mir keiner gucken. Die Leute interessieren sich nur für Fußball“, antwortet er, ehe er zu einer weiteren Erklärung ansetzt. „Daraus ergibt sich ein weiteres Problem: Fußball wird nicht ganzjährig gespielt. Etwa drei Monate im Jahr kommen keine Spiele, ich bezahle aber trotzdem den vollen Preis“, sagt Baumann.

Die Spiele des VfB Stuttgart locken die meisten Zuschauer vor die Bildschirme im Turmstüble. „Da ist der Laden schon immer voll“, sagt Baumann. Zumindest die 45 Plätze im Pavillon im Außenbereich. Nach wie vor sei es so, dass manche Gäste aus Sorge vor dem Coronavirus sich nicht in die Kneipe setzen wollen. Aber: Spielt der VfB am Sonntag (wie in der vergangenen Woche), kommt am Samstag kaum jemand, um die restlichen Spiele zu gucken. „Ich mache dann zu den Spielen meistens gar nicht auf. Wenn der VfB nicht spielt, kommen vielleicht zwei oder drei Leute“, sagt Baumann. Dann bezahlt er also für den Dienst, ohne ihn überhaupt zu nutzen.

Eintrittspreis oder Mindestverzehr bei Fußballspielen?

Spielt der VfB, kommt meist trinkfreudiges Publikum. „Aber es sind auch Leute dabei, die über die 90 Minuten ein Spezi trinken“, so der Kultwirt. In Summe, so Baumann, rechne sich das nicht. „Zumindest nicht für mich. Ich glaube schon, dass es sich für große Kneipen ab 200 Plätzen aufwärts rentiert“, vermutet er. Auch Champions-League-Spiele seien bei ihm weniger gut besucht, außer die wirklichen Highlights der deutschen Mannschaften.

Inzwischen gibt es in Stuttgart und im Rems-Murr-Kreis auch Wirte, die für Spiele des VfB Eintritt verlangen oder einen Mindestverzehr festlegen. Eine Idee für das Turmstüble? „Überlegt hab’ ich das auch schon. Aber ich kann doch meinem Gast zur Begrüßung nicht einen Strich auf den Deckel malen. Wie kommt das denn rüber?“, fragt Baumann.

Bernd Herczog sieht die Verbände in der Pflicht

Ein paar Gehminuten entfernt zeigt auch Wirt Bernd Herzcog die VfB-Spiele in seinem Jägerstüble an der Alfred-Kärcher-Straße. Zumindest jene am Samstag. „Wir haben sonntags geschlossen und deshalb auch Dazn nicht abonniert“, sagt der Jägerstüble-Wirt, der die Kneipe nun seit 26 Jahren führt. An Freitagen spiele der VfB pro Saison höchstens zwei- oder dreimal. „Dafür lohnt sich das Abo nicht“, sagt er. Wie Jochen Baumann ist jedoch auch er der Meinung, dass sich Sky für ihn nicht rechnet. „Wir bezahlen 460 Euro im Monat“, erzählt er. Es sei eben ein Service für seine Gäste, den er schon jahrelang anbietet. „Als es noch Premiere hieß, hatten wir es auch schon abonniert“, sagt Herczog.

Böse ist er ob der Gebühr auf den Fernsehsender nicht. Es sei schließlich nicht deren Schuld, sondern eher die der Verbände, die seit Jahren mehr Geld für Vermarktung der Fernsehrechte generieren möchten.

Viele Stammgäste des Jägerstübles haben eine Dauerkarte beim VfB

Ins Jägerstüble kommen viele VfB-Fans, was beim Blick in die Kneipe schnell klar wird: Aufkleber diverser Fangruppen sind dort zu sehen. „Viele unserer Stammkunden haben eine Dauerkarte, kommen also nur alle zwei Wochen, um die Auswärtsspiele zu schauen“, sagt Herczog. Manchmal lasse sich auch noch jemand nach einem Heimspiel blicken, meistens seien die Dauerkartenbesitzer jedoch mit Freunden in den Kneipen in Bad Cannstatt unterwegs.

Wahrscheinlich auch an diesem Samstag, wenn der VfB ab 15.30 Uhr den FC Schalke 04 in der Mercedes-Benz-Arena empfängt. Ab 15 Uhr erwartet er dann „schon ein paar Leute“ im Jägerstüble. Finanziell lukrativ ist das für ihn allerdings nicht. „Die trinken ein Bierle zum Spiel. Aber es schüttet sich niemand zu“, sagt er.

Fußballfans benötigen in diesem Jahr erneut zwei Abonnements, Sky und Dazn, um alle Spiele der Fußballbundesliga live zu sehen. Sollen es auch internationale Spiele sein, kommen weitere hinzu. Da geht manch einer lieber in die Kneipe, und schaut die Spiele des Herzensvereins dort. Doch auch die Wirte zahlen kräftig. Rechnet sich das?

Sky, Dazn, Amazon, und RTL+ – Wer behält den Überblick?

Während Sky die Bundesligaspiele am Samstag und jene im DFB-Pokal zeigt, hat der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper