Winnenden

Immer mehr Corona-Regeln fallen: Was geschieht mit Teststationen in Winnenden?

Schnelltest Feature
Symbolbild. © Benjamin Büttner

Die Corona-Fallzahlen sind hoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Rems-Murr-Kreis liegt bei über 1300 (Stand 5. April). Trotzdem fallen immer mehr Corona-Regeln weg, beispielsweise die Maskenpflicht im Einzelhandel. Zum 1. Mai soll aus der Quarantäne-Pflicht bei Corona-Infektionen nur noch eine dringende Empfehlung werden. Wie geht es mit den Teststationen weiter? Testen sich Menschen dann überhaupt noch auf das Virus? Wir haben nachgefragt bei Betreibern von Teststationen und bei der Stadt.

Jeder fünfte bis sechste Test ist positiv

„Ich finde, dass bei uns momentan überraschend viel Betrieb ist“, sagt Philipp Hatzis , der Betreiber der Stationen auf dem Schotterparkplatz beim Wunnebad, in Hertmannsweiler, in Birkmannsweiler und in Berglen-Oppelsbohm. Die Auslastung liege bei 30 bis 40 Prozent.

Hatzis hat festgestellt, dass sich die Gründe, weshalb die Leute sich testen lassen, verändert haben. Für Einkäufe, Kneipenbesuche und Co baucht es keinen Test mehr. „Dafür kommen momentan mehr Personen mit Symptomen“, sagt er. Etwa jeder fünfte bis sechste Test sei momentan positiv. „Dementsprechend gibt es bei jedem positiven Test auch Kontakte, die daran hängen. Diese wollen dann auch wissen, ob sie infiziert sind.“

An einen schnellen Rückzug denkt Hatzis momentan nicht. „Klar hat man sich schon Gedanken darüber gemacht, wie lange die Stationen noch gebraucht werden“, sagt er, schiebt dann allerdings ein „aber“ hinterher: Man wolle alleine schon denjenigen, die in Pflegeberufen arbeiten, weiterhin eine Möglichkeit bieten, sich testen zu lassen.

Kostenlose Bürgertests bis Ende Juni

Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Verordnung, wonach Personen ohne Symptome Anspruch auf Corona-Tests haben, jüngst bis Ende Juni verlängert. „Ich gehe davon aus, dass wir dementsprechend auch mindestens so lange testen werden“, sagt Hatzis. Perspektivisch werde es allerdings wohl so sein, dass er mit seinem Team nur noch am Wunnebad testen wird. „Wir werden die Öffnungszeiten dann einschränken. Corona hat nicht mehr den Stellenwert, des es einmal hatte. Es gibt momentan wichtigere Themen“, sagt er.

Auch Noah Schäftlmeier, der deutschlandweit Teststationen betreibt, denkt momentan nicht ans Aufhören. „Wir haben an unseren Stationen gut zu tun“, sagt er am Telefon. Die Anzahl der positiven Tests schwanke, momentan habe man allerdings eine vergleichsweise hohe Zahl.

„Man muss schauen, wie sich die Fallzahlen durch die Lockerungen entwickeln“, sagt er. Dann werde man entscheiden, ob man die Teststationen weiter betreibt oder nicht. Stand jetzt ist das mindestens bis Ende Juni geplant. „Dann werden wir vermutlich relativ kurzfristig entscheiden“, meint Schäftlmeier.

Gibt es weiter Testpflichten, liegen Testmöglichkeiten im Interesse der Stadt

Auf Nachfrage heißt es von Seiten der Stadt, dass man momentan noch nicht rechtssicher wisse, wie die Situation ab Mai im Hinblick auf Testpflicht oder -möglichkeiten sein wird. „Unabhängig davon ist die Vorhaltung von Teststationen keine verpflichtende Vorgabe seitens der Stadt Winnenden und auch keine Aufgabe des Amts für öffentliche Ordnung. Hier hat sich im Laufe der Zeit ein gewisser Markt entwickelt“, schreibt Pressesprecherin Franziska Götz.

Die Stadt könne und werde deshalb weder steuernd eingreifen noch eine Auswahl treffen, welche Teststationen künftig weiterbetrieben werden sollen. „Sofern es weiterhin für bestimmte Bereiche Testpflichten geben sollte, liegt es aber schon im grundsätzlichen Interesse der Stadt Winnenden, dass es Testmöglichkeiten vor Ort gibt.“

Die Corona-Fallzahlen sind hoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Rems-Murr-Kreis liegt bei über 1300 (Stand 5. April). Trotzdem fallen immer mehr Corona-Regeln weg, beispielsweise die Maskenpflicht im Einzelhandel. Zum 1. Mai soll aus der Quarantäne-Pflicht bei Corona-Infektionen nur noch eine dringende Empfehlung werden. Wie geht es mit den Teststationen weiter? Testen sich Menschen dann überhaupt noch auf das Virus? Wir haben nachgefragt bei Betreibern von Teststationen und bei der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper