Winnenden

Julia Schüler tritt bei The Voice of Germany auf

Julia Schüler_0
Julia Schüler, Mitarbeiterin der Paulinenpflege, mit einem der Bewohner der „Alten Post“ in Backnang. © Paulinenpflege

Winnenden. Schon mit 15 Jahren hatte sie die ersten Auftritte als Sängerin mit ihrer Schüler-Band, wenig später wurde sie von Wendrsonn-Sängerin Biggi Binder unter ihre Fittiche genommen. Jetzt steht der nächste Höhepunkt ihrer musikalischen Karriere an: Die 26-jährige Julia Schüler, Mitarbeiterin der Paulinenpflege Winnenden, ist bei den Auswahlverfahren zur Musik-Show „The Voice of Germany“ weit vorgedrungen.

„Das ist ganz schön aufregend. Ich war seit 2012 schon ein paarmal bei den Vorab-Castings für die Musik-Show in Stuttgart. Dieses Jahr hat es tatsächlich geklappt und ich wurde nach Berlin eingeladen“, erzählt Studentin Julia Schüler aus Auenwald. Dort fiel die Entscheidung: Sie ist bei der Blind Audition (Vorsingen, ohne sichtbar zu sein) von „The Voice of Germany“ dabei und somit am 2. November um 20.15 Uhr auf ProSieben zu sehen. Hier sitzt die Promi-Jury, zu der zwei Musiker der Fantastischen Vier, Mark Forster und auch Samu Haber gehören, mit dem Rücken zu den Casting-Kandidaten. Wenn die Stimme überzeugt, hauen die Promis auf einen Knopf, und der Sessel dreht sich um. Der oder die Kandidatin ist dann nur aufgrund der klanglichen Qualitäten eine Runde weiter und wird von einem der Profis gefördert. Ob und wer bei Julia Schüler auf den Knopf drückt, darf sie noch nicht verraten.

Bewohner drücken ihr kräftig die Daumen

Nur eines steht schon fest: Rund 20 Menschen mit Behinderung aus der „Alten Post“ Backnang der Paulinenpflege Winnenden werden am Donnerstag ganz kräftig die Daumen drücken. Dort absolviert Julia Schüler nämlich seit 2015 die Praxisphasen für ihr Studium der Sozialen Arbeit. „Die Bewohner hier können es kaum erwarten, bis die Folge endlich ausgestrahlt wird, in der auch vier von ihnen zu sehen sind“, freut sich Julia Schüler. Vor der Musik-Show-Aufzeichnung in Berlin wurde sie nämlich in der „Alten Post“ von einem Fernsehteam überrascht, vor der Kamera waren neben Julia Schüler ihre Bewohner Heidi, Harald, Eva und Abdul.

Ihre Band ist wichtiger als die große Showbühne

Egal wie es mit ihrer musikalischen Karriere weitergeht und wie weit Julia Schüler bei „The Voice of Germany“ kommt, sie ist sich schon jetzt sicher, dass die Fernsehsendung eine wichtige Erfahrung für sie ist: „Ich habe bis jetzt schon viele tolle Leute aus ganz Deutschland kennengelernt. Zudem ist es natürlich eine große musikalische Herausforderung, Songs zu performen, die andere vorgeben, und dabei auch noch den einen oder anderen Tipp zu bekommen.“ Trotz der Fernsehauftritte wird sie auch weiterhin mit ihrer Band „Nodding Heads“ durchs Ländle tingeln. Das ist ihr wichtiger als die ganz große Showbühne.

„Abheben“ will sie sowieso nicht, dafür sorgen schon ihre Bewohnerinnen und Bewohner aus der „Alten Post“ in Backnang und ihr Studium an der Dualen Hochschule in Stuttgart: „Das ist genau mein Ding. Ich hatte schon einige Semester Lehramt studiert. Das war mir aber zu wenig sozial. Ich möchte ganz nah dran sein an den Menschen und sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen. Hier bin ich von vielen liebenswerten Originalen umgeben, die ich nicht missen möchte!“ Und man spürt auf der Wohngruppe, dass auch die Bewohner „ihre“ Julia lieber direkt bei sich als zukünftig im Fernsehen haben möchten.


Sendezeiten

Die Show The Voice of Germany wird von ProSieben donnerstags um 20.15 Uhr und Sat.1 sonntags um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Weitere Infos zur Sendung finden Sie unter www.the-voice-of-germany.de