Winnenden

Klinikum Winnenden veröffentlicht ersten Qualitätsbericht

1/2
KellerG3[1]_0
Dr. med. Gabriele Keller ist Patientenmanagerin der Rems-Murr-Klinik. © Mathias Ellwanger
2/2
2a58f086-8951-456f-a20e-3b38b135d695.jpg_1
Schueler © ZVW

Winnenden/Schorndorf. Im Notfall kann sich niemand das Krankenhaus aussuchen, in das er oder sie eingeliefert wird. Bei planbaren Eingriffen können Patienten aber auf Nummer sicher gehen und sich zuvor informieren, wie gut oder wie schlecht eine Klinik arbeitet. Das Klinikum Winnenden hat jetzt seinen ersten Qualitätsbericht veröffentlicht.

Der erste Bericht des Winnender Klinikums umfasst lediglich ein knappes halbes Jahr, weil das Haus erst im Juli 2014 in Betrieb ging. Die Bewertungen sind daher mit Vorsicht zu genießen. Nur 70 Prozent der Patienten im Winnender Klinikum und 76 Prozent in Schorndorf würden das Krankenhaus weiterempfehlen. Beide Häuser lagen damit deutlich unter dem Durchschnitt.

Aus ihrer Arbeit und eigenen Befragungen weiß Dr. Gabriele Keller, seit Kurzem Patientenmanagerin der Rems-Murr-Kliniken jedoch, dass sich die Situation verbessert. Die langen Wartezeiten in der völlig überlaufenen Notaufnahme hatte den Unmut vieler Patienten erregt. Sie wird derzeit umgebaut. Die Notfallpraxis der niedergelassenen Ärzte wird in die Notaufnahme integriert, damit dort wirklich nur die schweren Fälle dort landen und in der Notfallpraxis die typischen Beschwerden von einem Hausarzt behandelt werden können.

Einen ausführlichen Bericht zum Qualitätsbericht der Rems-Murr-Kliniken lesen Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitungen sowie ab 18.30 Uhr im Epaper.