Winnenden

Landratsamt bunkert in Winnenden Pflegebetten für eine mögliche zweite Corona-Infektionswelle

Malteser
Der 14-Tonner der Malteser ist gut zum Transport der sperrigen Pflegebetten geeignet. © Louis Weller

Die Malteser haben im Auftrag des Landratsamts 24 Pflegebetten transportiert und in einem leerstehenden Gebäude zwischengelagert. Die momentan nicht benötigten Betten stammen aus dem Winnender Altenheim „Haus am Schelmenholz“. Das berichtet Dr. Dietrich Hub.

Das Landratsamt nutzt die Gelegenheit und lagert die Betten ein. So wird Vorsorge für eine mögliche zweite Corona-Infektionswelle getroffen, die hoffentlich nicht kommt – wenn sich alle an die Beschränkungen halten.

Zweimal mussten die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Malteser fahren, um die sperrigen Betten zu transportieren. Im Sommer 2019 erst erhielten die Malteser im Rems-Murr-Kreis den „Gerätewagen Logistik“. Der Iveco-Lastwagen mit einer Masse von 14 Tonnen ist ein Einsatzfahrzeug des „Bevölkerungsschutzes“. Der Bevölkerungsschutz im Katastrophenfall ist Aufgabe der Bundesländer. Die Landesregierung delegiert diese Aufgabe an die jeweiligen Rettungsorganisationen und stellt ihnen entsprechende Ausrüstung zur Verfügung. Die Landesregierung schaffte insgesamt 13 solcher Lastwagen an. Einer davon ist nun bei den Maltesern im Rems-Murr-Kreis stationiert - und sehr gut für solche Aufgaben geeignet.