Winnenden

Mit Laptop und Handy in der Küche kocht Urvi Shah mit Kursteilnehmern ein Kichererbenscurry

Kockhkurs
Urvi Shah kocht indisch, Handy- und Laptopkamera übertragen den VHS-Kurs. © privat

Mit „Namaste“ heißt Urvi Shah die Teilnehmenden des ersten Online-Kochkurses der Volkshochschule Winnenden aus ihrer privaten Küche willkommen. Sechs Haushalte haben sich die Frau, die aus Zentralindien kommt, per Videokonferenz ins Haus geholt, um gemeinsam zu kochen. Susanne Haag, bei der VHS unter anderem für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, berichtet über ein neues Koch-Lern-Erlebnis.

Urvi Shah hat bereits Erfahrung mit Online-Kochkursen und ist gut ausgestattet. Sie arbeitet mit ihrem Laptop, der sie am Herd zeigt, und mit einer zusätzlichen Handykamera auf einem Stativ. So kann man genau sehen, wie fein zum Beispiel die Zwiebel geschnitten werden soll. „Chana masala“ (Kichererbsencurry), ein beliebtes nordindisches Gericht, steht auf dem Programm. Sozusagen Hausmannskost, die die Hobbyköchin und Yoga-Lehrerin auch für ihre Familie kocht.

Urvi Shah zeigt kurz die Zutaten (Kichererbsen, Basmatireis, Tomaten und eine bunte Auswahl an Gewürzen wie Kurkuma, Granatapfelpulver und Chili), und schon geht es los. Der Basmatireis wird gewaschen und kommt mit etwas Öl in den Kochtopf. Kurze Zwischenfrage einer Teilnehmerin: „Sollen wir gleich mitkochen oder erst mal zuhören?“ „Wir kochen zusammen“, antwortet die 42-jährige Dozentin. Im Chat werden schriftlich weitere Fragen gestellt wie „Wie viel Öl?“ oder „Wie lange soll der Reis im Schnellkochtopf gekocht werden?“ Urvi Shah beantwortet alle Fragen vor laufender Kamera und versichert sich immer wieder: „Hat es geklappt?“ Wenn dann die Daumen hochgehen, geht es weiter.

Vor dem Kurs haben die Teilnehmenden eine Zutatenliste und die passenden indischen Gewürze bekommen. Jetzt erhitzen sie Öl in einem Topf, fügen Kreuzkümmel, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Tomaten hinzu.

Sehr praktisch: Die Schärfe regelt jeder selbst

Die Dozentin mag es gern scharf und gibt drei grüne Chili dazu. Ihr Tipp: „Wer es nicht scharf mag, kann sie auch weglassen.“ Dann noch Kichererbsen und indische Gewürze mit so exotisch klingenden Namen wie Anardana-Pulver, Garam Masala und Chole Masala einrühren. Das Gericht wird mit Basmatireis serviert.

Zum Abschluss gibt es Mango-Lassi, ein süßes Joghurt-Getränk, das laut Urvi Shah „alle in Indien mögen“. Nach zwei Stunden gemeinsamen Kochens können sich alle zu Hause gemütlich an den Tisch setzen und genießen.

Die Gerichte kommen bei den Teilnehmenden gut an und auch mit dem Format Online-Kurs kommen sie gut zurecht. „Präsenzkochen ist zwar anders und mehr Gemeinschaft, dafür kennt man sich in der eigenen Küche besser aus“, hat eine Teilnehmerin an Rebecca Treiber, die Organisatorin bei der Volkshochschule, geschrieben. Und sich auch gleich weitere Online-Kurse gewünscht.

Info

Weitere Online-Kochkurse sind geplant und auf der Internet-Seite www.vhs-winnenden.de zu finden: Sushi für Einsteiger, spanische Tapas, kalifornische Küche und Familienküche.