Winnenden

Musical-Künstler im Winnender Haus im Schelmenholz: Tränen bei den Bewohnern

Musicalkonzert01
Hannes Staffler (Mitte) und Boris Ritter (rechts). Im Hintergrund die Bewohner im Haus im Schelmenholz. © Ralph Steinemann Pressefoto

Mit so glücklichen Gesichtern waren die Bewohner des Hauses im Schelmenholz wohl lange Zeit nicht zu sehen. Mit einem beseelten, musikalisch belebenden Kurzkonzert macht der Lions Club den Bewohnern eine Freude und greift zugleich notleidenden Musikern unter die Arme.

„Das Strahlen in den Augen ist wieder da“

Rund 50 Zuhörer, teilweise in Rollstühlen, sitzen im Freien beieinander und genießen wohlbekannte Melodien. Das musikalische Stündchen mit lässigen Liedern und Musicalmelodien gibt etwas Leichtigkeit zurück. „Das Strahlen in den Augen ist wieder da“, sagt Nathalie Kroker, Leiterin der Alltagsbegleitung und des sozialen Dienstes. Zwei Senioren haben mit den Tränen zu kämpfen, als Lions-Präsident Markus Schaich in seiner Begrüßung die Zeit der Entbehrungen erwähnt. „Ein Mann hat richtig geweint“, erzählt Schaich vom bewegenden Moment.

Broadway, Musical und Schlagermusik

Die Liedauswahl stimmt in heller leichtfüßiger Ton- und Gangart ein auf den Tag, der vergnügliche Streifzug lässt von Broadway über Musical bis zu Schlagern kaum einen mitsingtauglichen Evergreen aus, und es tut gut. Ob „Griechischer Wein“ oder „New York, New York“ von Frank Sinatra, da stimmt jeder mit ein, summend oder wippend, mancher kennt den Text und bewegt die Lippen.

Musikalischer Leiter des Stage Palladium Theaters

Auch er habe „Entzugserscheinungen nach Kunst und Kultur“, sagt Joachim Ruoff, bei den Lions für die Musikerkontakte zuständig. Er konnte Boris Ritter, den musikalischen Leiter des Stage Palladium Theaters Stuttgart und den Schauspieler und Sänger Hannes Staffler für drei Kurzkonzerte gewinnen, die Künstler verzichten sowohl im Schelmenholz als auch am selben Tag in den Elim-Einrichtungen Leutenbach und Weiler zum Stein auf die Gage. Das Geld komme notleidenden Künstler- und Musikerkollegen zugute. Den beiden beim Stage Palladium Theater angestellten Berufsmusikern konnte die Pandemie vergleichsweise wenig anhaben, die lange Auftrittsflaute hätten sie mit Kurzarbeitergeld überbrückt.

Anderen Kollegen hingegen hat der Lockdown finanziell das Genick gebrochen oder zumindest existenziell bedrohliche Löcher aufgerissen, seit sämtliche Auftritte und Konzerte gecancelt wurden.

Seit einigen Wochen tauen die Bewohner auf

Ebenfalls gelitten haben die Bewohner im Haus im Schelmenholz - monatelang abgeschnitten von Sozialkontakten hätten sie emotionale Not gehabt, teilweise kognitiv und körperlich abgebaut, berichtet Nathalie Kroker. Alle sehnten sich nach einem Zugang zu kulturellen Angeboten. Wie es den Senioren und auch ihrem Team durch die Corona-Beschränkungen ergangen ist, weiß die Pflegefachkraft. Im Winter seien sie heimgesucht worden von einem „großen Corona-Ausbruch“. Viele Bewohner seien erkrankt, einige Todesfälle seien leider darunter. In den Wohnbereichen galt monatelang Besuchsverbot, die Senioren konnten ihre Angehörigen nicht oder nur durch eine Plexiglasscheibe sehen, es gab keine Aktivitäten für sie, ganz zu schweigen von kulturellen Angeboten. Seit einigen Wochen tauen sie auf. „Wir hören Äußerungen wie ‘ich bin so froh, dass ich meine Angehörigen wieder in den Arm nehmen kann’“.

Impfquote zwischen 80 und 90 Prozent

Ein Großteil der 135 Bewohner und der 125 Mitarbeiter sei inzwischen geimpft, die Impfquote liege zwischen 80 und 90 Prozent, also weit über dem Bundesdurchschnitt. Zusammen mit niedrigen Inzidenzzahlen seien andere Zeiten eingekehrt. In den Wohnbereichen und auch wohngruppenübergreifend seien Begegnungen möglich.

Mit so glücklichen Gesichtern waren die Bewohner des Hauses im Schelmenholz wohl lange Zeit nicht zu sehen. Mit einem beseelten, musikalisch belebenden Kurzkonzert macht der Lions Club den Bewohnern eine Freude und greift zugleich notleidenden Musikern unter die Arme.

„Das Strahlen in den Augen ist wieder da“

Rund 50 Zuhörer, teilweise in Rollstühlen, sitzen im Freien beieinander und genießen wohlbekannte Melodien. Das musikalische Stündchen mit lässigen Liedern und

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper