Winnenden

Neue Sportarten beim Verein der Hundefreunde: Rallye Obedience und Treibball

Hundefreunde Winnenden
Das Kommando zeigt, was mit dem Ball geschehen, wohin er geschubst werden soll. © Benjamin Büttner

Alter, Größe – egal. Vom Handtaschen-Wauwau bis zum hüfthohen Vierbeiner fegen beim Rally Obedience oder Treibball sämtliche Hunderassen über den Platz und bringen andere zum Staunen.

Hundehalter können im Verein der Hundefreunde mit ihrem Schützling künftig auch zu einer Runde Rally Obedience starten und Treibball spielen. Mit den beiden neuen Sportarten möchte der Verein eine Angebotslücke schließen und mehr Hundefans auch für den Turniersport gewinnen.

Ihr liebevoll „Rentner“ genannter 13 Jahre alte Border-Collie-Mischling könne über das Treibballspielen in Bewegung gehalten werden, erzählt Sabine Keck, die Zweite Vorsitzende des Vereins der Hundefreunde. „Sie ist es gewohnt zu arbeiten und kann hier körperlich und geistig gut ausgelastet werden.“

Auch ein Handicap-Hund könne in den unteren Klassen gelenkschonend sowohl im Rally Obedience als auch beim Treibball mithalten. Für die „Hundesenioren“ oder Hunde mit Gehproblemen werden dann einfach weniger Stationen aufgebaut, die zudem keine Sprungübungen enthalten. In den höheren Klassen werden die Sprünge anspruchsvoller und sind den körperlich Fitten vorbehalten.

Nach dem Lockdown im Frühjahr 2021 lag der reguläre Trainingsbetrieb beim VdH mehrere Wochen brach. Corona schob dem Gruppenunterricht einen Riegel vor, nur Einzelunterricht war möglich, so dass Neuinteressenten nur vereinzelt aufgenommen werden konnten. Seit Februar treffen sich die Hund-Mensch-Teams nun wieder zum regulären Übungsbetrieb auf dem Hundesportplatz.

Die Krise konnte aber auch neue Kräfte und Motivation wecken: So sorgen die zwei neu mit ins Programm aufgenommenen Sportarten für Abwechslung. Sabine Keck nennt einen naheliegenden Grund für das Zusatzangebot: „Nur wenige Vereine bieten diese Hundesportarten an.“ Zudem sei in ihrem Verein die maximale Kapazität der Basiskurse mit zehn Teilnehmern ausgeschöpft. „Wir würden uns freuen, wenn wir Teilnehmer über die Basiskurse hinaus auch für den Sport begeistern könnten.“

Von 40 Aktiven sind 15 auch beim Turniersport dabei

Der Verein der Hundefreunde verfolge in erster Linie sportliche Ziele. Von den 40 aktiven Mitgliedern sind 15 im Turniersport aktiv – eine Art „Leichtathletik mit Slalomlauf und weiteren Laufdisziplinen mit dem Hund“.

Die zwei neuen Sportarten passen mit ihren sportlichen Ausrichtungen aus Sicht von Sabine Keck gut zum VdH. Rally Obedience sei eine vom Hundesportverband anerkannte Sportart mit eigener Prüfungsordnung und Turnierangeboten. Da viel Wert gelegt werde auf korrektes Arbeiten und Gehorsam, könnten Teilnehmer mit Turnierambitionen ihre Fähigkeiten ausbauen. Im Treibball hingegen könnten noch keine Prüfungen abgelegt werden, die Zahl der Turniere sei ebenfalls begrenzt.

Bei beiden Sportarten ist vornehmlich der Hund in Bewegung, der Hundesportler lenkt den Vierbeiner mit der Stimme, Hand- und Armzeichen. Beide Beschäftigungen profitieren vom möglichst harmonischen guten Zusammenspiel zwischen den „Team-Partnern“. Beim Rally Obedience gilt es, an bis zu 24 Stationen – die maximale Anzahl ist der höchsten Klasse vorbehalten – Aufgaben zu bewerkstelligen. Apportübungen, Slalomläufe und Koordinationstraining, bunt gemischt und in loser Abfolge. Je besser der Hund die Aufmerksamkeit auf Frauchen oder Herrchen richten kann, desto fehlerfreier und müheloser kann er den Parcours absolvieren.

Damit sich erst gar keine routinierten Abläufe einschleifen können, werden die Schilder immer wieder neu angeordnet und jeder Stationendurchlauf berge für beide Partner einen „Überraschungseffekt“. Um den Hund durch die Stationen zu bewegen, arbeite sie mit Stimme und Körpersprache und wende Grundkommandos wie „360-Grad“ an, berichtet Sabine Keck, bei dem sich der Hund links oder rechts auf der Stelle einmal um sich selbst dreht.

Im Gegensatz dazu beschäftigt eine Runde Treibball die Hunde spielerisch. Ball und Hund - da werde ganz klar der Spiel- und Jagdtrieb geweckt. „Hunde mögen Bälle und haben Spaß, wenn sie sie ins Rollen bringen, sie lieben es, die Bälle zu treiben“, so Sabine Keck. Mal stehen Mensch und Hund in einem Fußballtor, ihnen gegenüber liegen bis zu acht Gymnastikbälle, stimmig auf die Hundegröße angepasst. Angeordnet seien sie im Dreieck, wie Billardkugeln.

„Ich trainiere, den Hund aus dem Tor an die Spitze des Dreiecks zu schicken, so dass er auf mein Kommando die Bälle auseinandertreibt.“ Sobald er das Ballgefüge berührt – je nach Charakter setzt der Hund Pfote, Schulter oder Schnauze dafür ein – spritzen die Bälle auseinander und werden vom Hund geschubst und zurück zum Hundehalter gelenkt. Insbesondere Hüte- und Treibhunde könnten davon profitieren, weil die Bälle - aus Hundesicht - die Schafe ersetzen.

Vorkenntnisse seien für beide Sportarten nicht erforderlich. Ein gerüttelt Maß an Grundgehorsam und etwas Übung bei der Fußarbeit vorausgesetzt, fühlen sich in beiden Sportarten dann alle Hunde pudelwohl – garantiert nicht nur die Pudel.

Trainingszeiten Rally Obedience und Treibball

Rally Obedience: 14-tägig montags (ungerade Kalenderwochen), 19.30 bis 20.30 Uhr und jeden Donnerstag ab 19.30 Uhr.

Treibball: 14-tägig montags (gerade Kalenderwochen), 17 Uhr und jeden Samstag um 14.30 Uhr.

Beim Treibball und Rally Obedience empfehlen sich Grundkenntnisse, ein Nachweis einer Begleithundeprüfung ist für beide Sportarten aber nicht zwingend vorgeschrieben.

Beim Treibball ist die Gruppengröße auf sechs Hunde begrenzt, bei Rally Obedience können wesentlich mehr mitmachen.

Alter, Größe – egal. Vom Handtaschen-Wauwau bis zum hüfthohen Vierbeiner fegen beim Rally Obedience oder Treibball sämtliche Hunderassen über den Platz und bringen andere zum Staunen.

Hundehalter können im Verein der Hundefreunde mit ihrem Schützling künftig auch zu einer Runde Rally Obedience starten und Treibball spielen. Mit den beiden neuen Sportarten möchte der Verein eine Angebotslücke schließen und mehr Hundefans auch für den Turniersport gewinnen.

Ihr liebevoll

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper