Winnenden

OB Holzwarth sieht auch 82 Jahre später verhängnisvolle Ideologien wirken

Volkstrauertag
Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth (links) und Stadträtin Nicole Steiger beim Gedenken auf dem Stadtfriedhof. © Benjamin Beytekin

Die Gedenkveranstaltungen zum Volkstrauertag hält Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth für so wichtig, weil die Menschheit ganz offenbar aus den Katastrophen der Vergangenheit so wenig gelernt hat. „Wir erleben europaweit ein Erstarken jener verhängnisvollen Ideologien und Propagandamuster, die vor 82 Jahren den Kontinent in den Abgrund gerissen haben“, sagte er in seiner Ansprache auf dem Stadtfriedhof am Sonntag.

Die Opfer sind Fremde und Schwache

Daher gedachte er nicht nur

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich