Winnenden

Partnerschaft mit Start-up Wairify: Kärcher investiert in Luftreinigungsgeräte

Kärcher
Symbolfoto. © Benjamin Büttner

Das Winnender Unternehmen Kärcher und das Luftreiniger-Start-up Wairify aus Berlin werden künftig im Rahmen einer Partnerschaft zusammenarbeiten. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Kärcher am Montag (21.02.) veröffentlicht hat. Es ist nicht der einzige Fischzug, der Kärcher in jüngerer Zeit gelungen ist. Erst neulich vermeldete das Unternehmen die Kooperation mit einem finnischen Wassersprudler-Hersteller ...

Kerntechnologie des jungen Berliner Unternehmens ist laut Mitteilung die Plasmareinigung, mit der die Innenraumluft auf hoch effiziente Weise von Schadstoffen und Verunreinigungen, wie beispielsweise Krankheitserregern, gereinigt wird.

„Mit der Beteiligung an Wairify investieren wir weiter in das hochinteressante Feld der Luftreinigung“, sagte Hartmut Jenner, Vorsitzender des Vorstands der Alfred Kärcher SE & Co. KG.

Das Luftreinigungssystem arbeitet ohne regelmäßig zu erneuernde Filter

Michael Dietzen, CEO der Wairify GmbH fügte hinzu: „Wir sind froh, mit Kärcher einen so erfahrenen und vertrauensvollen Partner für die gemeinsame Entwicklung gefunden zu haben.“ 

Ursprünglich sei die Kerntechnologie im Wairify-Gerät für den Einsatz in Automobilen entwickelt worden. Laut Mitteilung wurde sie dafür unter extremen Bedingungen getestet.

Das Besondere am Luftreinigungssystem sei, dass es ohne regelmäßig zu erneuernde Filter arbeite. Dadurch werde Abfall vermieden und die Umwelt geschont. Das System funktioniere auf molekularer Basis. Es eliminiere und desinfiziere sämtliche Luftschadstoffe in einem sicheren Plasmafeld. Dabei binde es Rückstände und Abbauprodukte im Wasser. Dieses sei so sauber, dass es nach dem Einsatz im Wairify-System zum Gießen von Pflanzen verwendet werden könne. Das Wasser müsse nur hin und wieder gewechselt werden.

Die patentierte Technologie zerstöre und binde nicht nur Feinstäube, Allergene, Viren, Bakterien und Schimmelsporen, sondern neutralisiert auch Gerüche.

Kärcher und Mysoda: Noch ein Schulterschluss

Die Kooperation mit Wairify ist nicht die einzige strategische Erweiterung dieser Art bei Kärcher. Unlängst erst hieß es in einer Pressemitteilung: Kärcher werde Hauptinvestor bei Mysoda, einem finnischen Hersteller von Wassersprudlern.

Zusammen werden die Partner die Vermarktung und Weiterentwicklung der nachhaltigen Sprudelgeräte vorantreiben. „Vom ersten Treffen an hat sich Kärcher als perfekter Partner für uns erwiesen“, sagte David Solomon, CEO von Mysoda. „Kärcher teilt unsere Überzeugung, Nachhaltigkeit in den Vordergrund zu stellen. Nach all den Anlaufschwierigkeiten fühlt es sich auch wirklich gut an, den Schritt von einem unterfinanzierten Start-up zu einem gut kapitalisierten Wachstumsunternehmen zu machen. Wir konkurrieren mit größeren Unternehmen, und dank dieser bedeutenden Minderheitsbeteiligung haben wir jetzt die Mittel, um uns zu behaupten.“

„Wir sind von der Innovationskraft von Mysoda überzeugt und freuen uns, das Unternehmen bei seinem weiteren Wachstum aktiv zu unterstützen. Die Produkte von Mysoda überzeugen bei Design, Benutzer- und Umweltfreundlichkeit“, kommentierte Hartmut Jenner, Vorstandsvorsitzender bei Kärcher.

Mysoda entwickelt und produziert Sprudelgeräte für Privathaushalte sowie die dazugehörigen Aromakonzentrate und CO2-Zylinder. Wie alle Sprudelgeräte tragen auch die Produkte von Mysoda zur deutlichen Reduzierung von Transporten und zur Vermeidung von PET-Flaschen bei. Darüber hinaus verwendet Mysoda bei der Produktion kein fossiles Plastik und stellt seine Sprudelgeräte aus Biokomposit her, einem holzbasierten und erneuerbaren Material, das aus Abfällen der Forst- und Papierindustrie gewonnen wird.

Das Winnender Unternehmen Kärcher und das Luftreiniger-Start-up Wairify aus Berlin werden künftig im Rahmen einer Partnerschaft zusammenarbeiten. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Kärcher am Montag (21.02.) veröffentlicht hat. Es ist nicht der einzige Fischzug, der Kärcher in jüngerer Zeit gelungen ist. Erst neulich vermeldete das Unternehmen die Kooperation mit einem finnischen Wassersprudler-Hersteller ...

Kerntechnologie des jungen Berliner Unternehmens ist laut

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper