Winnenden

Pellet-Heizungszentrale für Ruitzenmühle und Gebiet Bildackerstraße in Winnenden-Höfen

Asylanteheim Ruitzenmühle
Links und rechts von der Kreisstraße nach Höfen befindet sich die Ruitzenmühle. © Gabriel Habermann

Für die kleine Siedlung Ruitzenmühle zwischen der Kernstadt und dem Teilort Höfen sowie ein neues Wohnquartier am Ortsrand von Höfen, Bildackerstraße, plant die Stadt zusammen mit den Stadtwerken ein Nahwärmenetz – und erhält dafür nun 200 000 Euro Fördergeld vom Land Baden-Württemberg. Das teilen die Umweltministerin Thekla Walker sowie die beiden Landtagsabgeordneten Swantje Sperling (Grüne) und Siegfried Lorek (CDU) mit.

„Als Bürger und ehemaliger Gemeinderat der Stadt Winnenden freue ich mich über die Förderung des Nahwärmenetzes durch das Land Baden-Württemberg“, so Staatssekretär Siegfried Lorek. „Die Bürgerinnen und Bürger im Neubaugebiet Bildäcker sowie in den Mehrfamilienhäusern auf dem Gelände der ehemaligen Ruitzenmühle profitieren von dieser effizienten Art des Heizens.“

Was genau soll gemacht werden? Laut Pressemitteilung wird das neue Wärmenetz „mit hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbaren Energien mittels eines Pelletkessels" versorgt.

Swantje Sperling findet das natürlich ebenfalls hervorragend: „Der Kampf gegen die Klimakrise ist zentral wichtig für unser aller Zukunft und die Wärmewende ist von geopolitischer Bedeutung. Der schnelle Ausbau der Erneuerbaren ist das Gebot der Stunde, um uns schnell von Energieimporten zu lösen. Daher unterstützt das Umweltministerium Baden-Württemberg bereits seit längerer Zeit den Ausbau energieeffizienter Wärmenetze.“

Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm „Energieeffiziente Wärmenetze“, mit dem das Land Investitionen in Wärmenetze bezuschusst, die erneuerbare Energiequellen verwenden, industrielle Abwärme nutzen oder bei denen hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung zum Einsatz kommt. In den vergangenen Jahren konnten weit über 60 Wärmenetze bezuschusst werden.

In der soeben verkündeten Förderrunde werden insgesamt vier energieeffiziente Wärmenetze in Baden-Württemberg bedacht: Winnenden, Kirchardt, Weil am Rhein und Baindt. Ministerin Thekla Walker: „Schon lange unterstützen wir als Land, energieeffiziente Wärmenetze auszubauen und so dezentrale Heizungsanlagen zu ersetzen. Damit sparen wir neben Energie auch viele CO2-Emissionen ein“, so Walker.

Für die kleine Siedlung Ruitzenmühle zwischen der Kernstadt und dem Teilort Höfen sowie ein neues Wohnquartier am Ortsrand von Höfen, Bildackerstraße, plant die Stadt zusammen mit den Stadtwerken ein Nahwärmenetz – und erhält dafür nun 200 000 Euro Fördergeld vom Land Baden-Württemberg. Das teilen die Umweltministerin Thekla Walker sowie die beiden Landtagsabgeordneten Swantje Sperling (Grüne) und Siegfried Lorek (CDU) mit.

{element}

„Als Bürger und ehemaliger Gemeinderat der Stadt

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper