Winnenden

Pflegefachkraft mit Privileg für den Piks: Wie Lena Reppekus, die seit sechs Jahren im Haus im Schelmenholz arbeitet, ihre Impfung gegen Corona erlebt hat

Impfpass
Pflegefachkraft Lena Reppekus mit dem Eintrag in ihren Impfpass: „Comirnaty“ heißt der Biontech-Pfizer-Stoff. © ALEXANDRA PALMIZI

Es heißt, Pflegekräfte sind zurückhaltend, was die Impfung gegen das neuartige Coronavirus angeht. Dabei kommt das mobile Impfteam direkt an ihren Arbeitsplatz und versorgt Bewohner wie Mitarbeiter in einem Rutsch – einfacher geht es nicht. Dennoch haben sich bisher im Durchschnitt nur etwas mehr als die Hälfte der Pflegekräfte mit dem Vakzin versorgen lassen. Im Haus im Schelmenholz, Winnendens größter Pflegeeinrichtung, war es sogar nur ein Drittel der Belegschaft. Zu dieser Gruppe gehört

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich