Winnenden

Rollstuhlrampe abgebrannt: Versicherung räumt Fehler ein

Rollstuhl Rollstuhlrampe Rollstuhlfahrer Brand Brandstiftung Rampe Behinderung Andreas Fingerle_0
Andreas Fingerle und der Brandschaden an seiner Rollstuhlrampe. Die Polizei ermittelt noch, die Versicherung will nicht zahlen. © Habermann / ZVW

Winnenden-Hertmannsweiler. 
Nachdem wir am Mittwoch bericheten, dass die Versicherung im Fall der abgebrannten Rollstuhlrampe in Winnenden-Hertmannsweiler nicht für den Schaden aufkommen wolle, ist Bewegung in die Sache gekommen. 

Andreas Fingerle erhielt am Donnerstag folgende Mail von seiner Versicherung:

"In Absprache mit der [...] Hausverwaltung teilen wir Ihnen mit, dass uns bei der Bewertung des Schadens bedauerlicherweise ein Fehler unterlaufen ist. Bitte betrachten Sie unsere Ablehnung des Schadens als gegenstandslos. Wir möchten Sie daher bitten die Reparatur des Schadens in Auftrag zu geben und uns zu gegebener Zeit die Reparaturkostenrechnung einzureichen."

Die Rampe geriet aus ungeklärte Ursache im Oktober 2017 in Brand und wurde dabei beschädigt. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern bis heute an.