Winnenden

Sara Zaiss jetzt offiziell Schwäbische Waldfee

1/2
Waldfee_(1)_0
Seit 1. Mai offiziell im Amt: Die neue Waldfee Sara Zaiss. © Laura Edenberger
2/2
a7c7b833-1c9c-439b-b5fd-90217b3d4cfc.jpg_1
Seit 1. Mai offiziell im Amt: Die neue Waldfee Sara Zaiss. © Alexander Becher

Spiegelberg. Die fünfte Waldfee Sara Zaiss ist am 1. Mai in Großhöchberg in ihr Amt eingesetzt worden. Landrat Richard Sigel schmückte die strahlende Waldfee im Theatersaal des Kabirinett mit der Amtskette.

Der Schwäbische Wald bietet Natur pur, und dazu gehört auch mal ein Tag Dauerregen. Ausgerechnet einen solchen hatten die Veranstalter erwischt, als sie am 1. Mai mit einem Kinderfest die Saison eröffneten. „Viel schlechter könnte das Wetter nicht sein“, bedauerte Charlotte Schober von der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald, „aber für dieses Wetter ist das Fest ganz gut besucht“.

Buntes Mitmachprogramm für Kinder und Informatives für Erwachsene

Tatsächlich hatten sich viele Familien nicht abschrecken lassen, hatten den Nachwuchs in Matschhose und Gummistiefel gepackt und sich auf den Weg nach Großhöchberg gemacht, wo auf der Lümmelwiese des Kabirinetts ein buntes Mitmachprogramm für Kinder, Informatives für die Erwachsenen und Speis und Trank für Besucher jeden Alters geboten war.

Die bis dahin amtierende Waldfee Sonja Bischoff und zwei ihrer Vorgängerinnen, Jessica Welz und Jessica Wurster, halfen den Kleinen beim Wildkatzenpuzzle und beim Turmbauen mit Bauklötzen. Jessica Welz erinnert sich gerne an das Jahr zurück, in dem sie als Botschafterin des Schwäbischen Waldes unterwegs war. „Man erlebt so viel, was man sonst nicht erlebt hätte. Das wirkt nach“.

Landrat und Bürgermeister dankten Sonja Bischoff

Der Saal im Kabirinett platzte aus allen Nähten, so viele Kinder mit Anhang wollten die Inthronisierung der neuen Waldfee miterleben. Theatermacher Thomas Weber, Landrat Dr. Richard Sigel als Vorsitzender der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald und Spiegelbergs Bürgermeister Uwe Bossert dankten der bisherigen Waldfee Sonja Bischoff, die im Lauf des vergangenen Jahres rund 50 Auftritte absolviert hatte.

Sara Zaiss mit neuem Feenkleid und Feenmobil

Mit den Worten „Holla die Waldfee“ begrüßte Weber dann Bischoffs Nachfolgerin Sara Zaiss auf der Bühne. Die 23-jährige Verwaltungswirtin aus Berglen trug ein Feenkleid in verschiedenen Grüntönen mit einem Oberteil aus Spitzen und einem schwingenden, zipfeligen Rock, das von der Firma Riani aus Schorndorf für sie maßgeschneidert wurde. Eine Neuerung, erläuterte Richard Sigel, ebenso wie das Feenmobil, ein Mini Cabrio, das Sara Zaiss zu ihren zahlreichen Auftritten im kommenden Jahr begleiten wird.

Kinder stellten der Waldfee viele Fragen

Die Kinder nutzten die Gelegenheit, einer echten Fee ein paar Fragen zu stellen und wollten wissen, ob sie denn zaubern könne. Selbstverständlich, antwortete Zaiss und zeigte auf das grüne Täschchen für Feenstaub an ihrem Gürtel. Die junge Frau stand offen, natürlich und ohne Scheu Rede und Antwort und gewann die Zuschauer mit ihrem strahlenden Lächeln für sich. Ein gelungener Auftakt für das anspruchsvolle Amt, fand auch Sonja Bischoff: „Sara wird das absolut feenhaft machen.“

„Andere gehen ins Ausland, ich mache ein Jahr als Waldfee“

Und deshalb glaubt man der neuen Waldfee aufs Wort, wenn sie sagt, dass sie sich besonders auf den Kontakt mit vielen verschiedenen Menschen freut. „Schwätzen, sich austauschen, neue Leute kennenlernen, das macht mir unheimlich Spaß. Und besonders freue ich mich darauf, mich um die Kinder zu kümmern“, bekennt sie. Dass das Amt einiges an Verpflichtungen mit sich bringt, ist ihr klar; ihr Terminkalender ist bereits bis in den Sommer hinein gut gefüllt. Sie sieht es als Bereicherung: „Andere gehen ins Ausland, ich mache ein Jahr als Waldfee“.

Offenheit

Bereits in der ersten Wahlrunde hatte sich Sara Zaiss durchsetzen können. Sie überzeugte die Jury mit Enthusiasmus und Offenheit.

Die neue Waldfee ist 23 Jahre jung und arbeitet im Kreissozialamt.