Winnenden

So teuer wie in Ludwigsburg? Das kostet der Glühwein in Winnenden

Glühwein
Die Café-Bar Amis verlangt für 0,25 Liter Glühwein 3,50 Euro –und öffnet ihr Hüttchen auf der Marktstraße bis Ende Februar. © ALEXANDRA PALMIZI

Was kostet der Glühwein in Winnenden? Eine kleine Umfrage bei fast allen Ständen von insgesamt 52, die auf dem Winnender Weihnachtsmarkt (25. bis 27.11.) Glühwein ausschenken werden, ergibt: Die Preisgestaltung ist fast einheitlich und überdies verbraucherfreundlich.

Die Weingüter Luckert, Siegloch und Häußer bringen nicht nur ihre eigenen Winzerglühweine rot, weiß und teilweise auch rosé mit, sondern halten sich an ihre Vor-Inflations-Preise und nehmen 3,50 Euro für einen Becher.

Markus Siegloch und Familie sind das erste Mal dabei, hatten sich aber 2021 schon für eine Teilnahme mit diesem Preis vorbereitet. „Dieses Jahr 3,80 Euro zu nehmen ist wegen des Rumkramens mit dem Kleingeld unpraktisch, und mit 4 Euro wären wir schon aufs Äußerste gegangen. Das wollen wir den Leuten nicht antun, da doch alles teurer geworden ist“, sagt er.

Mit Punsch und kalten alkoholfreien Alternativen sowie einer Gulaschsuppe und einem veganen Alblinsenragout hoffen Sieglochs, dass die Besucher den Weg auf den Santo-Domingo-Platz finden, wo die Stadtgärtner einen Mini-Adventswald aufgebaut haben, Schulen und Vereine aus Holzhüttchen heraus verkaufen und Livemusik zu hören ist.

Feuerwehrmuseum: Kinderpunsch soll weiterhin nur 2 Euro kosten

Ebenfalls den Siegloch-Winzerglühwein schenkt das Feuerwehrmuseum an seinem Stand aus. „Auch wir nehmen 3,50 Euro, für den Kinderpunsch aber nur zwei Euro“, sagt der Vereinsvorsitzende Harald Pflüger. „Dass Alkoholfreies günstiger ist, ist uns wichtig. Dafür nehmen wir fürs Bügelfläschle Bier etwas mehr als letztes Mal, drei Euro.“

Der Rock'n'Roll-Club Crocodiles wiederum, der seinen Stand wie immer vor dem Testzentrum (ehemals Hardy) haben wird, berät erst an diesem Donnerstagabend über den Glühweinpreis. Es könnte sein, dass der Verein drei Euro, den Preis von 2019, wieder aufruft. Am Stand gibt es außerdem Jagertee und für die Kinder Kaba und Punsch sowie Waffeln.

„Wir hatten 2021 schon eine Erhöhung um 20 Cent auf 3,50 Euro geplant“, sagt Anja Luckert vom gleichnamigen Weingut, „und dabei bleiben wir jetzt auch für unseren roten und weißen Glühwein aus eigenem Anbau und mit eigener Gewürzmischung.“ Ohne Alkohol ist der erwärmte eigene Traubensaft, gemischt mit Tee und abgeschmeckt mit Gewürzen. „Noch haben wir generell keinen alkoholfreien Wein im Sortiment, nur einen alkoholfreien Prosecco“, sagt Anja Luckert.

Auch das Bio-Weingut Häußer hat keinen alkoholfreien Wein. Es verlangt für den selbst angesetzten Glühwein rot, rosé und weiß 3,50 Euro. Den Punsch macht die Familie aus Apfel- und Traubensaft selbst. „Alkoholfreier Wein ist aber ein Trend, und nicht nur ein kurzfristiger“, ist Carolin Häußer, die frischgebackene Württemberger Weinkönigin, sicher. „Da müssen wir Wengerter uns als Alkohol herstellende Betriebe Gedanken machen.“

Weinhüttchen auf der Marktstraße, die auch alkoholfreien Glühwein haben

Interessanterweise wird an zwei von drei Hütten, die auch nach dem Weihnachtsmarkt, bis Ende Februar, vor den Gaststätten „Venezia“, „Fachwerk“ und „Amis“ stehen bleiben, zusätzlich alkoholfreier Glühwein ausgeschenkt. Der vom „Venezia“ stammt von der Kellerei Hohenlohe. Das „Fachwerk“ hat auf Empfehlung eines Wengerters aus Güglingen ebenfalls alkoholfreien Glühwein im Programm. An allen drei Hütten zahlt man übrigens – 3,50 Euro.

Was kostet der Glühwein in Winnenden? Eine kleine Umfrage bei fast allen Ständen von insgesamt 52, die auf dem Winnender Weihnachtsmarkt (25. bis 27.11.) Glühwein ausschenken werden, ergibt: Die Preisgestaltung ist fast einheitlich und überdies verbraucherfreundlich.

Die Weingüter Luckert, Siegloch und Häußer bringen nicht nur ihre eigenen Winzerglühweine rot, weiß und teilweise auch rosé mit, sondern halten sich an ihre Vor-Inflations-Preise und nehmen 3,50 Euro für einen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper