Winnenden

Sozialwohnungen für knapp 2 Millionen Euro

1/2
boehringertsr-_sozialwohnungLuftbild_3701_0
An der Boehringerstraße baut die Stadtbau acht Wohnungen zu Gesamtkosten von knapp 2 Millionen Euro. © ZVW/Danny Galm
2/2
_1
Wohnhaus in der Boehringer-Straße. © VLP

Winnenden. Der Parkplatz an der Ecke Boehringerstraße/Ringstraße wird bald zugebaut. Die Stadtbau plant dort ein Mehrfamilienhaus für Soziales Wohnen.

Solche Wohnhäuser braucht die Stadt dringend für Notfälle und für Leute, deren Einkommen nicht ausreicht, um die üblichen Mieten für neue Wohnungen zu bezahlen und für die keine Wohnung im Altbestand frei wird. Dennoch war dieses Projekt im Gemeinderat sehr umstritten, und die Vorplanung wurde nur mit der knappen Mehrheit von 13 Ja-Stimmen gegenüber elf Nein-Stimmen genehmigt.

Das große Problem dieses Hauses sind die Kosten. Auf 1,95 Millionen Euro schätzt das Architekturbüro Bloss und Keinath die Gesamtbaukosten für insgesamt 380 Quadratmeter Wohnfläche. „Das sind 5300 Euro pro Quadratmeter“, klagte FDP-Stadträtin Nicole Steiger, „wie soll man das dem normalen Bürger erklären, wenn Wohnungen von privaten Bauträgern 4000 Euro kosten?“ Sie und zehn weitere Stadträte simmten gegen das Wohnhaus.

OB Holzwarth verteidigte die höheren Kosten mit einem ungünstigen Grundstück, das der Stadt eben bereits gehört. Ein privater Bauträger habe sich zunächst für das Grundstück interessiert, habe dann aber sein Interesse zurückgezogen, berichtete Bauamtsleiter Klaus Hägele.

Ein Parkplatz pro Wohnung ist vorgeschrieben

Die Stadtbau soll an dieser Stelle sechs Wohnungen bauen, davon zwei Einzimmer-, zwei Zweizimmer- und drei Dreizimmer-Wohnungen, wobei die größte Wohnung nur 60 Quadratmeter hat. Für die acht Wohnungen baut die Stadtbau eine Tiefgarage im Untergeschoss mit sieben Stellplätzen und einen Parkplatz neben dem Haus.

Auch diese Tiefgarage macht das Haus teurer, aber ein Parkplatz pro Wohnung ist vorgeschrieben. Das Gebäude bekommt zwei Hauptgeschosse plus ein Dachgeschoss mit Satteldach plus ein Untergeschoss. An der Ringstraße wird die Tiefgaragenzufahrt liegen.

Der Zeitplan für dieses Gebäude liegt noch nicht fest. Die Architekten haben jetzt den Auftrag für eine genauere Planung und Kostenberechnung bekommen.