Winnenden

Spielplatz im Wohngebiet Adelsbach Winnenden: Was ist für die Kinder geplant?

sandkasten
Noch gibt es im Wohngebiet Adelsbach weder einen Sandkasten noch eine Rutsche oder andere Spielgeräte. © Pixabay

Für ein Wohngebiet mit rund 600 Menschen ist der Spielplatz in Adelsbach recht klein dimensioniert - winzig gar, würden manche Eltern behaupten. Wobei das Hauptproblem eigentlich lautet: Dieser kleine Spielplatz lässt noch immer auf sich warten, es gibt ihn noch gar nicht. Der ursprünglich geplante Bolzplatz kommt auch nicht, weil die vorgesehene Fläche für den Hochwasserschutz benötigt wird. Immerhin: Die Stadt hat die Wünsche der Eltern erhört und will im Westen des Gebiets weitere Spielflächen errichten.

Wie und wann der neue Spielplatz kommt, steht noch nicht fest

Eine solche „Erweiterung“ des bereits geplanten Spielplatzes hat der Gemeinderat auf Vorschlag der Stadtverwaltung einstimmig beschlossen. Wie genau die neue Spielfläche ausgestaltet werden soll und wie viel sie kosten wird, steht allerdings noch nicht fest. Das Gremium hat die Stadtverwaltung zunächst einmal beauftragt, die Möglichkeiten auszuloten.

Wann die Verantwortlichen das tun, ist ebenfalls noch nicht bekannt. In der entsprechenden Vorlage aus dem Rathaus heißt es dazu: „Das Stadtbauamt der Stadtverwaltung Winnenden kann diese Aufgabe, wenn entsprechende Personalkapazitäten zur Verfügung stehen, angehen.“

Markus Schlecht: Neue Spielgeräte bei der geplanten Kita

Stadtplaner Markus Schlecht sagt im Gespräch mit unserer Redaktion, es gebe noch keine Planung für die zusätzliche Spielfläche und das Bauamt sei mit seinen vielen Aufgaben bereits gut ausgelastet. Ziemlich sicher ist nur: Die neuen Spielmöglichkeiten sollen nicht direkt an den bereits geplanten Spielplatz angeschlossen, sondern in einiger Entfernung, in unmittelbarer Nähe der geplanten neuen Kita, errichtet werden.

SPD-Stadtrat Andreas Herfurth bat in der jüngsten Gemeinderatssitzung um „zügige“ Bearbeitung. Der Spielplatz sei ein wichtiges Thema für die Menschen in Adelsbach. Eltern aus Adelsbach hatten im Gespräch mit unserer Redaktion im vergangenen Herbst Fantasielosigkeit kritisiert.

Denn der bislang geplante Spielplatz hat nur eine Grundfläche von 350 Quadratmetern. Er wird nach Angaben aus dem Bauamt aus einer Spiellandschaft aus Holz mit zwei Häuschen, zwei Spieltürmen, einem Balancierbalkenaufstieg, einem Laufnetz, einer Balancierleiter, einem Balancier-/Hangelblaken und einer Kletterwand bestehen. Im oberen Bereich sollen ein Sandkasten und mehrere Sitzmöbel errichtet werden, eine Rutsche den Hang hinunterführen.

Der bereits geplante Spielplatz ist immer noch nicht angelegt

Anders als angekündigt, hat die von der Stadt mit der Erschließung des Wohngebiets beauftragte Firma „die STEG Stadtentwicklung GmbH“ diesen Spielplatz aber noch nicht hergestellt. Noch im Herbst hatte es geheißen, dieser werde bis 31. März dieses Jahres fertig. Daraus wird nichts. Das Unternehmen sei „sehr bemüht“, versichert Markus Schlecht. Ein Datum könne er aber noch nicht nennen.

Oberbürgermeister Holzwarth: „Für einen Bolzplatz ist es zu feucht“

Der ursprünglich ebenfalls in dem Wohngebiet vorgesehene Bolzplatz am Gebietsrand wird hingegen gar nicht angelegt. Das ist schon länger bekannt. Bereits im Oktober 2021 hatte Stadtplaner Markus Schlecht eingeräumt, der Vorschlag der Fachplaner sei nicht bis ins letzte Detail durchdacht worden. Dort, wo der Platz ursprünglich geplant war, befindet sich eine Retentionsfläche, die bei Starkregen Wasser aufnimmt, das Gebiet also vor Hochwasser schützt. Wegen des vielen Wassers ist der Untergrund ungeeignet. „Für einen Bolzplatz ist es zu feucht“, bekräftigte Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Für ihn ist das verkraftbar. Holzwarth verwies auf den nahe gelegenen Bolzplatz „auf der anderen Seite, Richtung Leutenbach“. Dieser Bolzplatz an der Leutenbacher Straße wiederum, entgegnete ALi-Stadtrat Christoph Mohr, müsse „dringend ertüchtigt werden“.

Für ein Wohngebiet mit rund 600 Menschen ist der Spielplatz in Adelsbach recht klein dimensioniert - winzig gar, würden manche Eltern behaupten. Wobei das Hauptproblem eigentlich lautet: Dieser kleine Spielplatz lässt noch immer auf sich warten, es gibt ihn noch gar nicht. Der ursprünglich geplante Bolzplatz kommt auch nicht, weil die vorgesehene Fläche für den Hochwasserschutz benötigt wird. Immerhin: Die Stadt hat die Wünsche der Eltern erhört und will im Westen des Gebiets weitere

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper