Winnenden

Tennisverein Birkmannsweiler: Wirtsleute schlagen bewaffneten Räuber in die Flucht

Hubschrauber Polizeihubschrauber Suche Vermisstensuche Symbol Symbolbild Symbolfoto
Symbolfoto. © Gabriel Habermann

Die letzten Gäste waren am Freitagabend gerade gegangen, da betrat kurz vor 23 Uhr ein maskierter Mann die Gaststätte des Tennisvereins Birkmannsweiler in der Talaue, bedrohte die Wirtin mit einer Waffe und forderte Geld. Er biss jedoch auf Granit bei den Wirtsleuten. Was ihn und seine Frau veranlasst habe, sich nicht einschüchtern zu lassen – trotz Waffe –, wundert den Wirt knapp drei Tag nach dem Überfall selbst ein wenig. Vielleicht war's Instinkt, vielleicht die Überraschung des Überfalls. Aber weder seine Frau wollte der Forderung des Räubers nachkommen, noch wollte der Wirt Geld herausrücken. Als er aus dem Kühlraum zurück in die Gaststätte gekommen war, traf er auf den maskierten Räuber, der seine Frau bedrohte und die Waffe nun auf ihn richtete. Wiederum verlangte der Räuber Geld, erzählt der Wirt. Im Affekt habe er sich gebückt, sei auf den Räuber zugerannt und habe ihn in die Flucht geschlagen. Ohne Beute.

Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifen und einem Polizeihubschrauber konnte der Täter unerkannt fliehen, berichtet die Polizei über den Raubüberfall. Die Täterbeschreibung lautet wie folgt: etwa 1,70 Meter groß, hellhäutig, sehr schlank, dunkle Augen und buschige Augenbrauen. Zur Tatzeit trug der Räuber ein graues Sweatshirt, eine dunkle Jogginghose sowie eine Sturmhaube über dem Kopf. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Winnenden,0 71 95/69 40, entgegen.

Räuber wartete auf den Feierabend

Die Wirtsleute halten es für naheliegend, dass der Räuber darauf gewartet haben muss, bis sich das Lokal geleert hatte. Die beiden letzten Tennisspieler hatten eben das Lokal verlassen, als der Maskierte seinen Überfall startete. Es ist der erste derartige Vorfall für den Tennisverein Birkmannsweiler, sagt Vorstandsmitglied Peter Dinkelacker, der die Geschäftsstelle leitet. Einbrüche habe es hingegen schon mehrere gegeben. Der Verein werde sich nun Gedanken machen, ob Überwachungskameras für das Vereinsgelände und die Gaststätte angeschafft werden, wie es die Polizei dem Verein empfiehlt. Allerdings gebe es bei Kameras eine Reihe von datenschutzrechtlichen Vorgaben zu beachten.

Nach dem Überfall am Freitagabend ging der Betrieb der Gaststätte am Sonntag wie gewohnt weiter – Samstag ist Ruhetag. Peter Dinkelacker hatte nur kurz Kontakt mit den überfallenen Wirtsleuten. Doch es ist keine Frage für ihn, dass der Überfall für die Wirte ein harter Schlag war, zumal die Coronakrise sie sowieso schwer gebeutelt habe. Sie betreiben das Vereinsheim seit 2012 zur vollen Zufriedenheit der Mitglieder, sagt Dinkelacker über den „Glücksfall“, den der Verein mit diesem Pächter habe. Aufgrund der Coronapandemie war das Lokal monatelang geschlossen und hat noch immer mit Einschränkungen zu kämpfen. Der Verein habe deshalb den Wirten die Pacht gestundet; Mitglieder starteten eine Gutscheinaktion, um dem Betreiber ihres Vereinslokals zu helfen.

In der aktuellen Vereinmitteilung des Tennisvereins, dem TVB-Blättle, bittet der Verein um Verständnis für die Einschränkungen in der Gaststätte. „Leicht ist es nicht mit den Auflagen für die Gastronomie“, heißt es dort. Reservierungen seien notwendig, auf jeden Fall von Vorteil. „Es gibt ja nur höchstens die Hälfte an Plätzen.“ Jeder Gast müsse sich registrieren lassen, um notfalls eine Infektionskette nachvollziehen zu können. All diese Umstände erforderten viel Verständnis, heißt es weiter. Die beiden Wirtsleute könnten sich nichts erlauben, was gegen die Vorschriften verstoße. Die Strafen seien drastisch

Die letzten Gäste waren am Freitagabend gerade gegangen, da betrat kurz vor 23 Uhr ein maskierter Mann die Gaststätte des Tennisvereins Birkmannsweiler in der Talaue, bedrohte die Wirtin mit einer Waffe und forderte Geld. Er biss jedoch auf Granit bei den Wirtsleuten. Was ihn und seine Frau veranlasst habe, sich nicht einschüchtern zu lassen – trotz Waffe –, wundert den Wirt knapp drei Tag nach dem Überfall selbst ein wenig. Vielleicht war's Instinkt, vielleicht die Überraschung des

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper