Winnenden

Trotz steigender Corona-Fallzahlen: Wie die Einkaufsnacht in Winnenden ablaufen soll

Lange Einkaufsnacht
Haben die Geschäftswelt im Blick und organisieren die Einkaufsnacht: Ann-Kristin Fischer und Timm Hettich. © Alexandra Palmizi

Wenn Timm Hettich aus dem Fenster blickt, sieht er, was Winnenden fehlt: ein rauschendes Herbstfest mit Modenschau auf dem Marktplatz und Menschenmassen in den Gassen. Aber was sollen Stadt und Einzelhändler machen? Ein verkaufsoffener Sonntag ist in Baden-Württemberg nur erlaubt, wenn ein großes Festereignis damit verbunden ist, auf dem sich die Leute ohnehin in Massen tummeln würden. Aber: Menschenansammlungen sind in Corona-Zeiten undenkbar. Also machen die Händler am Freitag, 16.

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar