Winnenden

War es Nötigung? Ein Autofahrer aus Rudersberg wehrt sich gegen 1500-Euro-Strafe

Amsgericht Waiblingen
Immer wieder hat das Amtsgericht es mit Verkehrssachen zu tun. © Benjamin Büttner

Es war eine auf den ersten Blick alltägliche Verkehrssituation, die einem 27-jährigen Rudersberger zusätzlich zu einem 2000-Euro-Blechschaden an seinem Auto auch noch einen Strafbefehl über 1500 Euro eingebracht hatte. Nachdem er gegen diesen Widerspruch eingelegt hatte, kam die Sache vors Amtsgericht. Der Vorwurf: Nötigung.

Er sei an dem Tag Ende Oktober vergangenen Jahres mit seinem BMW direkt nach der Arbeit noch in seinen Schaffkleidern in Winnenden unterwegs gewesen, berichtete

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion