Winnenden

Weniger Einkäufe, mehr Ladendiebstahl: So gehen Geschäfte in Winnenden damit um

Retail Shoplifting. Man Stealing In Supermarket. Theft At Shop
Je größer ein Laden, je großstädtischer seine Lage, desto eher stiehlt die Kundschaft, so der Handelsverband. © Andrey Popov/Adobestock

Was machen die fast allüberall gestiegenen Verbraucherpreise mit den Kunden der Supermärkte, Drogerien oder Baumärkte in Winnenden? Gehen sie weniger einkaufen? Eindeutiges Ja, das Konsumbarometer des Handelsverbands hat durch die steigenden Energiekosten eine deutliche Kaufzurückhaltung verzeichnet. Der Verband spricht von einem „mehrmonatigen Negativtrend mit immer neuen Allzeittiefs“. Etwas anderes nahm in dieser Zeit jedoch stark zu: Ladendiebstähle. Die Kunden lassen Waren mitgehen, stecken sie in die Tasche und schmuggeln sie an der Kasse vorbei.

Das System gibt am Ende des Monats genau Auskunft, was verkauft und was gestohlen wurde

Wir fragten in Winnender Geschäften nach, ob sie diese Analyse des Handelsverbands bestätigen können. Die Marktleiterin des Rewe Rizzi am Adlerplatz braucht dazu keine Sekunde des Nachdenkens: „Wir merken es, es ist wirklich gravierend.“ Und das sei kein diffuses Gefühl, sondern lasse sich schwarz auf weiß belegen. „Wir haben die Warenein- und -ausgänge im System.“ Früher hatte der zentral in der Innenstadt gelegene Rewe-Supermarkt vielleicht einmal monatlich einen Ladendiebstahl hinzunehmen, „da konnte man auch mal ein Auge zudrücken“, sagt die Marktleiterin. „Seit diesem Jahr aber hat es zugenommen, bestimmt wöchentlich kommt es vor, dass Gegenstände fehlen. Gerade eben fand ich eine leere Verpackung in einem Regal. Der Dosenöffner, der darin war, ist weg.“

Verteuern Diebstähle die Waren? Die Marktleiterin verneint, aber es trifft letztlich auch Menschen

Was ist die Folge? Steigen die Preise, weshalb dann wieder mehr Leute klauen? „Nein, so ist es nicht, ich kann nicht einfach die Preise erhöhen“, sagt die Marktleiterin, „hält das an oder wird das noch mehr, muss ich Mitarbeiter entlassen. Es macht echt keinen Spaß.“ Sie hofft, dass sich die Kunden das bewusst machen und ihrem Appell folgen: Bezahlt alle Waren.

In der Vergangenheit habe es bei ähnlichen finanziellen Einschnitten immer wieder solche Schübe bei den Ladendiebstählen gegeben, sagte ein Sprecher des Handelsverbands gegenüber der Deutschen Presseagentur vergangene Woche. Vor allem in den Geschäften mit hohem Kundenaufkommen wird geklaut. Je weniger Personal da sei, der Fachkräftemangel lässt auch hier grüßen, desto eher gehen skrupellose Leute mit Diebesgut hinaus.

In kleinen Geschäften mit persönlicher Ansprache oder auf dem Land im Dorfladen seien Diebstähle weniger zu erwarten als in der Stuttgarter Innenstadt, so der Verbandssprecher. Der Winnender Buchhändler Dietrich Kreh bestätigt das. „Ich sehe zwar nicht, was unten in der Auslage passiert, aber hier oben im Geschäft kann ich meinen Kunden vertrauen.“ Eine Kamera kann er im Erdgeschoss nicht installieren, weil sonst auch Personen auf der Straße gefilmt werden. Technik oder Personal sind zudem ein Kostenfaktor.

Bei Obi ist die präzise Analyse der Diebstahlsfälle noch nicht erfolgt

Thorsten Lewandowski vom Presseteam der Obi-Baumärkte antwortet auf die Anfrage der Winnender Zeitung, dass die Daten zu den Diebstählen noch nicht präzise analysiert und mit anderen Monaten oder Jahren vergleichbar seien, ihre Zahl der Erfahrung des Unternehmens nach aber stets schwanke, mal zunehme, mal abnehme.

„Unabhängig von aktuellen Tendenzen investiert Obi grundsätzlich in bewährte und teils neue Systeme und Maßnahmen zur Vermeidung und Aufklärung sämtlicher Diebstahlsdelikte, etwa durch mit künstlicher Intelligenz operierenden Kameras, elektronischen Sicherungsvorrichtungen, Detektiven in unseren Märkten und so weiter.“

Von den Pressestellen der Drogeriekette Müller und der Tierfutterkette Fressnapf lagen bis Redaktionsschluss leider gar keine Antworten vor. Vom Handelsverband aber erschien diese Woche eine neue Einschätzung: Immerhin verbessert sich die Verbraucherstimmung auf niedrigem Niveau, Grund sind die von der Bundesregierung versprochenen Entlastungen. Vielleicht nehmen dann auch Ladendiebstähle ab.

Was machen die fast allüberall gestiegenen Verbraucherpreise mit den Kunden der Supermärkte, Drogerien oder Baumärkte in Winnenden? Gehen sie weniger einkaufen? Eindeutiges Ja, das Konsumbarometer des Handelsverbands hat durch die steigenden Energiekosten eine deutliche Kaufzurückhaltung verzeichnet. Der Verband spricht von einem „mehrmonatigen Negativtrend mit immer neuen Allzeittiefs“. Etwas anderes nahm in dieser Zeit jedoch stark zu: Ladendiebstähle. Die Kunden lassen Waren mitgehen,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper