Winnenden

Wilde Orchideen abgemäht

Naturschutz: v.l. Hermann Daiß und Dr. Manfred Hennecke vor der eingezäunten Wiese, Winnenden-Breuningsweiler, 13.05.2020.
Hermann Daiß und Manfred Hennecke (von links) sind bestürzt: Hinter dem Zaun ist das Orchideen-Habitat, das sich etwa von Henneckes Standort an nach rechts erstreckt hat, mit dem Aufsitzmäher abgemäht worden. Das Stück links von Hennecke darf Bauplatz werden. © Benjamin Beytekin

Orchideen gelten als Königinnen der Pflanzenwelt – und haben zahlreiche menschliche Liebhaber, man kann sich die Exoten aufs Fensterbrett stellen und muss sie für eine reiche Blüte gut pflegen. Wo sich die Hoheiten jedoch hierzulande wild in der Natur niederlassen, gelten die Standorte als besonders intaktes Ökosystem.

Werden diese seltenen Orchideen in ihrem Bestand gefährdet, schrillen demnach die Alarmglocken von Naturschützern wie dem Wissenschaftler Dr. Manfred Hennecke aus

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar