Winnenden

Winnenden gedenkt der Amok-Opfer von München

2014-Zürn_0
Mahnmal für den Amoklauf in Winnenden. © Ramona Adolf

Winnenden. Der Jugendgemeinderat von Winnenden und der Förderverein der Stiftung gegen Gewalt an Schulen e.V. laden zum Gedenken ein.

„Eine Rose für München“ lautet das Motto der Gedenkveranstaltung im Stadtgarten von Winnenden. Sie wird zeitgleich zum Trauergottesdienst für die Opfer des Amoklaufs in München in der vergangenen Woche im Münchner Liebfrauendom stattfinden. Am Sonntag, den 31. Juli um 16 Uhr, laden die Veranstalter dazu ein, am Gedenkring in Winnenden Solidarität und Mitgefühl mit den Opfern und Hinterbliebenen der schrecklichen Tat in der bayerischen Landeshauptstadt zum Ausdruck bringen. Stellvertretend soll es auch ein Gedenken an alle Opfer von Gewalt und Terror sein. Oberbürgermeister Holzwarth wird eine Ansprache halten.

Wer möchte, kann eine Rose mitbringen und sie am Gedenkring ablegen. Es kann aber auch eine andere Blume, eine Kerze oder ein anderes Symbol der Verbindung zu den Angehörigen und Opfern von Gewalt und Terror sein. Die mitgebrachten Gedenksymbole sollen sagen: Ihr seid mit Eurem Schmerz und der Trauer nicht allein.

Neben der stillen Anteilnahme gibt es Musikbeiträge von Kilian Berger und ein Gedicht von Leonie König.