Winnenden

Winnender Straßenschild für Adam Müller-Guttenbrunn erhält ein zusätzliches, einordnendes Schild

Adam Müller-Guttenbrunn
Die Straße, die beim neuen Aldi und gegenüber vom Wohngebiet Nature 8 beginnt, behält ihren Namen. © Gabriel Habermann

Der längste Straßenname der Stadt, die Adam-Müller-Guttenbrunn-Straße, stand am Dienstagabend im Gemeinderat auf dem Prüfstand: Müller-Guttenbrunn (1852-1923) wurde wegen etlicher Bücher über die deutschen Siedler in Rumänien, Ungarn und dem ehemaligen Jugoslawien, die Donauschwaben, 1954 mit dem Winnender Schild gewürdigt. Der Landtagsabgeordnete Willi Halder (Grüne) aber entdeckte im Internet, dass Müller-Guttenbrunn in Wien ein antisemitisches Theater geleitet, sich davor und danach in

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion