Winnenden

Winnender Wasserrohrbruch vom Sonntag (27.09.): Neue Erkenntnisse zur Ursache

Rohrbruch
Andreas Klaus zeigt das geborstene Rohr aus dem Winnender Untergrund. © Benjamin Büttner

Wie konnte es sein, dass ein Wasserrohr aus duktilem Gusseisen bricht und halb Winnenden für einige Stunden ohne Trinkwasser ist? Dieses Rätsel lösen gerade die Winnender Wasserwerkmonteure Markus Fried und Andreas Klaus. Mehr als einen Tag hat es gedauert, bis sie in 2,50 Meter Tiefe an das am Sonntag gebrochene Wasserrohr gelangt sind. Immer wieder wurde das Rohr von Schlammmassen bedeckt, kaum war es freigeräumt. Sie sägten vom Rohr ein Teil ab und nahmen es mit in ihre Werkstatt an der

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar