Winnenden

Winnenderin mit Maltesern an der Grenze zur Ukraine im Einsatz

Malteser
Die Malteser an der Grenze. © Malteser

„Es waren sehr viele Bewaffnete an der Grenze“, berichtet Laura Breiter von ihrem Auslandseinsatz mit den Maltesern über ihre Eindrücke an der polnisch-ukrainischen Grenze. Die Zwanzigjährige stammt aus Hertmannsweiler, studiert in München Medizin und ist ehrenamtlich als Rettungssanitäterin bei den Maltesern im Rems-Murr-Kreis aktiv. Gemeinsam mit Dominik Brotzki und Christian Griese war sie mit einem Krankentransportwagen an den Grenzübergang Medyka an der polnisch-ukrainischen Grenze gefahren, um einen Schlaganfall-Patienten von dort zu seinen Verwandten nach Stuttgart zu bringen, wie Dietrich Hub berichtet.

Die Verwandten des Patienten hatten die Malteser gebeten, den Transport zu übernehmen. Innerhalb der Ukraine bis zur polnischen Grenze wurde der Patient von einem ukrainischen Rettungsdienstfahrzeug transportiert. „Wer weiß, wie lange das noch möglich ist“, erklärt Florian Hambach, Kreisbeauftragter der Malteser im Rems-Murr-Kreis.

Ankunft bei Nacht

„Bei Nacht kamen wir an der Grenze an“, erzählt Laura Breiter, „es waren dort viele Menschen zu Fuß unterwegs, auch viele Mütter mit Kindern, und ebenso gab es lange Autokolonnen. Wir mussten auf der polnischen Seite bleiben, aber das, was wir von den Polen gesehen haben, war gut. Die haben Essen und andere Hilfsgüter an die Menschen verteilt, die aus der Ukraine kamen.“

Vorher aber sei es eine Fahrt ins Ungewisse gewesen. So war es auf der Fahrt durch Polen noch nicht sicher, wie sich an der Grenze die Übergabe des Patienten koordinieren lässt: „Mit unseren Telefonanrufen in die Ukraine hinein kamen wir nicht immer durch“, erzählt Laura Breiter.

Nach der Übergabe des Patienten wurde er im Krankentransportwagen der Malteser zuerst untersucht.

Die Rückfahrt - 1239 Kilometer beträgt die einfache Strecke vom Grenzübergang Medyka bis nach Stuttgart - fuhren die drei Malteser-Helfer in einem Stück durch und wechselten sich beim Steuern des Krankentransportwagens ab. Laura Breiter: „Wir sind froh, dass alles geklappt hat. War schön, dass wir wirklich helfen konnten.“

„Es waren sehr viele Bewaffnete an der Grenze“, berichtet Laura Breiter von ihrem Auslandseinsatz mit den Maltesern über ihre Eindrücke an der polnisch-ukrainischen Grenze. Die Zwanzigjährige stammt aus Hertmannsweiler, studiert in München Medizin und ist ehrenamtlich als Rettungssanitäterin bei den Maltesern im Rems-Murr-Kreis aktiv. Gemeinsam mit Dominik Brotzki und Christian Griese war sie mit einem Krankentransportwagen an den Grenzübergang Medyka an der polnisch-ukrainischen Grenze

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper