Winnenden

Wunnebad wird größer: Umbau beginnt nächstes Jahr

Wunnebad  rutsche erlebnisbad freibad Symbol Symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Alexandra Palmizi

Der Gemeinderat bleibt dran am Thema Wunnebad. In seiner jüngsten Sitzung hat er einstimmig beschlossen, den Bebauungsplan fürs Bad so zu ändern, dass es größer werden kann, dass ein Lehrschwimmbecken gebaut werden darf, eine größere Gastronomie, ein größerer Sauna-Außenbereich, Neubauten für Massageräume und Neubauten für Umkleiden im Außenbereich und bei der Sauna. Im nächsten Jahr soll der große Umbau beginnen, für den die Stadtwerke einen Zuschuss von 3,5 Millionen Euro aus Berlin bekommen und für den die Stadt selbst Millionen an die Stadtwerke überweisen wird.

Wunnebad neu
Modell des Büros Behnisch für das künftige Wunnebad: Deutlich größer als das bestehende Gebäude. © Gabriel Habermann

Die Pläne für den Umbau sind bekannt. Das Stuttgarter Architektenbüro Behnisch wird das gesamte Gebäude verbreitern und bis nahe an den Rand des Sport-Außenbeckens ziehen und auf der anderen Seite bis zum Volleyballfeld hin, das im Winter Eisfläche ist.

Was jetzt schon eine Vorgabe für den neuen Bebauungsplan ist: Das Bad braucht 200 Parkplätze für Autos und 300 Abstellplätze für Fahrräder. Auch solche Dinge legt der Bebauungsplan fest. Wenn der neue Bebauungsplan beschlossen ist, können der Gemeinderat und der Aufsichtsrat der Stadtwerke den Baubeginn beschließen.