Winnenden

ZDF dreht Film am Rems-Murr-Klinikum

ZDF Fernsehspiel Rems Murr Klinikum Klinik Winnenden Notärztin_0
Eine Notärztin (Kristina Bolten) übergibt Assistenzärztin Judith (Alissa Jung) ihren nächsten Patienten. © Alexander Roth

Winnenden.
Nachdem das Rems-Murr-Klinikum Winnenden bereits letztes Jahr Drehort für eine Folge des Stuttgarter Tatorts war, dient die Klinik nun erneut als Kulisse für eine Fernsehproduktion. Am Donnerstag, den 5. Juli, finden am Rems-Murr-Klinikum Winnenden Dreharbeiten für ein Drama mit dem Arbeitstitel „Die Notärztin“ statt. Produziert wird der Fernsehfilm für die ZDF-Sendereihe „das kleine Fernsehspiel“. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Hinweise für Patienten und Besucher

Aufgrund der Dreharbeiten ist der Haupteingang des Klinikums in der Zeit zwischen 14.30 Uhr und 17 Uhr nicht zugänglich. Besucher und Patienten werden gebeten, den Beschilderungen folgend, als Alternative den linken Seiteneingang über die Cafeteria Auszeit zu nehmen. Während dieser Zeit kann es zudem im Eingangsbereich vereinzelt zu kurzen Wartezeiten kommen.

Die Filmcrew ist bemüht, die Filmszenen in diesen Bereichen rasch durchzuführen, ohne den normalen Klinikbetrieb zu stören. Von den anschließenden Dreharbeiten im Gebäude sind Besucher und Patienten nicht betroffen, da diese dort außerhalb der jeweiligen Sprechzeiten stattfinden.


"Die Notärztin"

Judith (Alissa Jung) ist Ärztin aus Überzeugung. Sie will Kardiologin werden und absolviert einen Teil ihrer Facharztausbildung in der chronisch unterbesetzten Notaufnahme eines Krankenhauses. Als sie während einer besonders harten Schicht einen Fehler begeht, stirbt eine Patientin. Judith ist erschüttert und zweifelt an ihrer Eignung als Ärztin. Doch alle Kollegen und auch ihr Lebensgefährte Mark (Torben Liebrecht) raten ihr, einfach weiterzumachen wie bisher. Während eine Untersuchung gegen sie läuft, wird Judith in den Dienst im Notarztwagen versetzt. Das neue Umfeld und die Distanz zum Klinikalltag lassen bei ihr langsam eine andere Sicht auf die Dinge zu. Sie beginnt ein krankes System zu erkennen und muss sich entscheiden: mitschwimmen und Karriere machen oder selbst etwas verändern?