Winterbach

Baustopp wegen Corona-Fall in der Baukolonne: Warum in der Talstraße in Winterbach nicht mehr gearbeitet wird

Baustelle Talstraße
Die Bauarbeiten für die neue Wasserleitung im Winterbacher Gewerbegebiet laufen schon seit Mai 2020, unser Archivbild zeigt die Talstraße im September, die zu dieser Zeit gesperrt war. © Reinhold Manz

Im Nordwesten von Winterbach laufen seit mehreren Monaten Bauarbeiten zur Erneuerung einer wichtigen Wasserleitung Richtung Gewerbegebiet Breitwiesen. Nachdem an diesem Dienstag in der Wattenbachstraße alles fertig war, hätte es jetzt eigentlich nahtlos mit dem nächsten Abschnitt in der Talstraße weitergehen sollen, wo zusätzlich Kanal und Straßenbelag erneuert werden. Der Belag der Talstraße ist bereits abgefräst. Doch positive Corona-Tests in der Kolonne der Baufirma machen eine zweiwöchige Zwangspause nötig.

Anmerkung der Redaktion: Wie die Gemeinde Winterbach am Freitag (18.09.) mitteilte, sind die Corona-Tests in der Baukolonne nun doch negativ ausgefallen.

„Wir hoffen, dass die Bautätigkeit in zwei Wochen wieder aufgenommen werden kann“, sagte Bürgermeister Sven Müller in der Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderats in dieser Woche. Er sieht dabei die Gemeinde „in guter Gesellschaft“ und meint damit den ähnlichen Fall, den es kürzlich bei der Erneuerung der Schutzplanken auf der B 29 bei Weinstadt-Endersbach gegeben hatte. Auch dort musste Ende August für zwei Wochen unterbrochen werden, weil es einen Corona-Fall in der Baukolonne gegeben hatte.

"Ziel war es, dass wir dieses Jahr fertig werden"

Der Bauabschnitt in der Winterbacher Talstraße ist der letzte der Maßnahme, bei der die bestehende Wasserleitung durch eine größere ersetzt wird, um genügend Wasser in das im Westen der Gemeinde liegende Gewerbegebiet zu transportieren. Der Abschnitt in der Talstraße ist zugleich der zeitintensivste, weil hier auch Kanal und Belag erneuert werden. „Ziel war, dass wir dieses Jahr fertig werden, durch die Unterbrechung ist das ungewiss“, sagt Sebastian Schneider vom Bauamt der Gemeinde. Begonnen hatten die Bauarbeiten Ende März im Bereich der Remsbrücke in der Ritterstraße. Insgesamt kostet die Baumaßnahme, bei der auch Leerrohre für Glasfaserkabel mit verlegt werden, 1,2 Millionen Euro.