Winterbach

Brunnenfest und Ferienprogramm sind abgesagt

Kopie von Brunnenfest in Winterbach_19
Fällt dieses Jahr aus: Das Brunnenfest in Winterbach. (Archivbild aus dem Jahr 2019) © Benjamin Beytekin

Diese Absagen müssen niemand mehr wundern: Auch das Winterbacher Brunnenfest, das Anfang Juli stattfinden sollte, und das für Ende Juli geplante „After Work“ am Gleisdorfer Platz fallen wegen der Corona-Pandemie aus.

Die Gemeinde Winterbach erklärt den Schritt in einer Pressemitteilung: Bundes- und Landesregierungen haben beschlossen, dass Großveranstaltungen bis mindestens 31. August untersagt bleiben. Klarstellend hat die Landesregierung mittlerweile festgelegt, dass Volksfeste, größere Sportveranstaltungen, größere Konzerte sowie Dorf-, Stadt-, Straßen- und Weinfeste entfallen müssen.

Nicht nur das Brunnenfest und „After Work“, auch andere Veranstaltungsformate müssen deswegen in Winterbach in diesen Sommer entfallen. Die Gemeinde Winterbach hat sich „schweren Herzens“ dazu entschlossen, das Ferienprogramm für dieses Jahr abzusagen. Sie schreibt dazu: „Als Träger des Ferienprogramms hat die Gemeinde eine Verantwortung nicht nur gegenüber den vielen teilnehmenden Kindern, sondern auch gegenüber den etlichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Vereine und Organisationen. Mögliche körperliche Beeinträchtigungen, die durch eine Infektion hervorgerufen werden – hierunter fällt auch eine Infektion mit Covid-19 –, sind beim Ferienprogramm leider nicht versichert und demzufolge fallen auch alle im Zusammenhang mit der Infektion stehenden weiteren körperlichen Folgebeeinträchtigungen nicht unter den Versicherungsschutz. Das Risiko für die Durchführung des Ferienprogramms unter diesen Voraussetzungen wäre für uns als Gemeinde und Veranstalter daher zu groß. Zudem gab es schon einige Absagen von Seiten der Vereine, da die Auflagen beziehungsweise das Risiko auch ihnen in der aktuellen Situation zu groß sind.“

Beitrag zum Schutz der Winterbacher

Auch der geplante Ersatztermin für den Nachmittag für Jung und Alt am Samstag, 18. Juli, muss in Abstimmung mit den beiden Kirchen aus aktuellem Anlass leider ersatzlos abgesagt werden. Auch in diesem Fall fühlt sich die Gemeinde dafür verantwortlich, die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus, insbesondere für die Risikogruppen, zu minimieren und durch diese Entscheidung einen Beitrag zum Schutz der Winterbacher zu leisten. Die Gemeinde schreibt in ihrer Pressemitteilung: „Bei einer Durchführung der Veranstaltung würden wir nicht nur die Besucherinnen und Besucher, sondern auch alle anderen an der Veranstaltung teilnehmenden Personen gefährden, für die wir ebenfalls eine Verantwortung tragen.“

Weiter heißt es in der Mitteilung: „Die Gemeinde Winterbach bedauert alle Absagen, die jedoch nach umfassender Risikoabwägung zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie erforderlich und wichtig sind. Die Gemeinde bittet alle Beteiligten um Verständnis für die getroffene Entscheidung und bedankt sich sehr herzlich bei allen betroffenen Vereinen und Organisationen sowie den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für die bereits erfolgten Planungen und Vorbereitungen.“