Winterbach

Das Winterbacher Entenrennen soll stattfinden - gibt es Hoffnung auf weitere kleinere Feste im Sommer?

IMG_0712
Rund 3000 Gummi-Enten gingen zuletzt beim Winterbacher Entenrennen an den Start - und schwimmen vielleicht in diesem Jahr wieder auf der Rems. © Lions Club Winterbach

Auf solche Nachrichten warten alle nach dieser langen, langen Zeit, in der alles ausfiel und abgesagt wurde: Am 25. Juli soll in Winterbach das Entenrennen des Lions Clubs stattfinden. Normalerweise schwimmen die gelben Quietsche-Vögel während des Brunnenfestes auf der Rems. Dieses hat die Gemeinde für 2021 aber schon gestrichen. Tatsächlich besteht die leise Hoffnung, dass auch weitere kleinere Festle im Sommer oder Herbst möglich sein könnten. Der VfL Winterbach hat Pläne. Und was ist mit Veranstaltungen wie der Weinsafari des BdS?

3000 Gummi-Enten und Losverkauf für einen guten Zweck

Ob das Entenrennen wirklich stattfinden kann, hängt natürlich auch noch von der weiteren Entwicklung der Pandemie ab. Aber: „Wir haben gedacht, wir setzen mal ein Signal“, sagt Martin Rieg vom Lions Club. Und dieses Signal wurde begeistert aufgenommen, solche heftig positiven Reaktionen hat Rieg noch nie zu einer Veranstaltungs-Ankündigung erlebt.

Normalerweise ist das Entenrennen einer der Fixpunkte beim Winterbacher Brunnenfest. Rund 3000 Gummi-Wasservögel waren es zuletzt 2019, die von der Brücke an der Ostlandstraße in die Rems gekippt wurden und in Richtung Ziel an der Struvebrücke trieben. Die Enten, die zuerst dort ankommen, bescheren ihren Besitzern von Firmen gesponserte Preise. Zusätzlich findet ein Losverkauf mit weiteren Gewinnchancen statt. Die Einnahmen spendet der Lions Club für einen guten Zweck.

Die Planung unterscheidet sich jetzt gar nicht so sehr von der in einem normalen Jahr. „Wir haben immer einen Plan B“, sagt Martin Rieg. Zum Beispiel für den Fall, dass die Rems Hochwasser hat. Dieses Jahr ist nun Corona das schwer kalkulierbare Risiko. Wie entwickeln sich die Inzidenzzahlen? Wann lassen die Verordnungen von Bund und Ländern Veranstaltungen wie das Entenrennen zu? Falls das Entenrennen nicht auf der Rems mit Publikum möglich ist, gibt es trotzdem eine Verlosung.

Sollte das Rennen auf der Rems aber stattfinden können, dann ziemlich sicher nur mit der Vorgabe, dass die Zuschauer Abstand halten und sich nicht wie sonst am Ziel auf der Struvebrücke drängen. Da müsse man wahrscheinlich absperren und kontrollieren, sagt Martin Rieg. Aber insgesamt gehe es ja bei der Rennstrecke um einen zwei Kilometer langen Remsabschnitt, da könnten sich die Menschen gut verteilen.

Geplant ist dann auch eine Bewirtung durch die Handballer der HSG Winterbach-Weiler. Für die wäre das eine willkommene Einnahmequelle, denn die Kassen der Vereine sind nach der langen Zeit ohne Feste und Sportveranstaltungen leer.

Aber es deuten sich für diesen Sommer inzwischen doch ein paar weitere Hoffnungsschimmer an. Auch beim VfL Winterbach stehen die Festles-Organisatoren in den Startlöchern. „Wir planen ein Sommerfest vor den Sommerferien und einen Seniorennachmittag im Herbst“, sagt der Vorsitzende Michael Rieger. In den Sommerferien soll die Sportwoche für Kinder stattfinden. Natürlich stehen alle Pläne unter Vorbehalt. Aber: „Wir sind optimistisch, dass wir das hinkriegen. Und wenn es nur einen Stand mit Verkauf zum Mitnehmen gibt.“ Man müsse trotz der ungewissen weiteren Entwicklung was machen. „Die Leute werden sonst mürbe“, sagt Rieger. Er hat seinen Humor nicht verloren: „Früher musste man bei der Planung nach dem Wetter gucken, heute nach den Inzidenzzahlen.“

Von solchen Plänen abgesehen sei es in Winterbach derzeit noch ruhig, was Feste und Veranstaltungen im Sommer angehe, sagt Matthias Kolb, Hauptamtsleiter bei der Gemeindeverwaltung. Man wolle, wenn die Bedingungen stimmen, Möglichkeiten für kleinere Veranstaltungen schaffen. Kolb rechnet damit, dass der eine oder andere Verein dann auch aktiv werden wird. „Wenn die positiven Nachrichten zunehmen, die Inzidenz zurückgeht und die Landesregierung die Verordnung ändert – oder es zumindest mal eine Perspektive gibt.“ Derzeit, so Kolbs Eindruck, beschäftigen sich die wenigsten Vereine noch konkret mit Festles-Plänen.

Was ist mit Weinsafari oder „Cook meets Rock“?

„Der Punkt ist einfach: Es steckt wahnsinnig viel Arbeit dahinter“, sagt Dirk Mölter, Vorstand des Bundes der Selbstständigen. Deswegen werde der BdS jetzt nicht in die Planung für eine Weinsafari mit verkaufsoffenem Sonntag im Herbst einsteigen, wie sie in einem normalen Jahr stattfinden würde. Man habe gesagt, wenn was möglich sei, dann lasse man nur etwas „auf Sparflamme laufen", aber ohne lange Vorausplanung. „Wenn die Signale sind, dass man wieder was machen darf, dann fällt uns sicher wieder was ein“, verspricht Mölter.

Die Pläne für das nächste Rock-Koch-Event „Cook meets Rock“ haben Dirk Mölter und sein Kumpel Jörg Widlicky für 2022 allerdings noch mal komplett auf Eis gelegt. „Weil das ein Riesenaufwand ist“, sagt Mölter. Die Organisation beginne ein Jahr vorher, da sei das Risiko für so eine Großveranstaltung einfach zu hoch. Insgesamt habe er den Eindruck bei Veranstaltern und Vereinen, dass inzwischen schon sehr viele auf 2022 schauen und 2021, wenn überhaupt, noch sehr zurückhaltend planen.

Lions Club hat gespendet

Unabhängig von den Plänen fürs Entenrennen dieses Jahr hat der Lions Club Winterbach eine Reihe von Organisationen mit Geldspenden bedacht. Zusammengekommen ist das Geld aus den Einnahmen der Entenrennen vergangener Jahre und durch den Adventskalenderverkauf. 3000 Euro gingen an den freien Pflegedienst Winterbach, 1000 Euro an die Künstlersozialhilfe, ebenso 1000 Euro an das Tierheim Schorndorf und 3000 Euro an ein Waisenhaus in Kenia, das der Lions Club Winterbach unterstützt.

Auf solche Nachrichten warten alle nach dieser langen, langen Zeit, in der alles ausfiel und abgesagt wurde: Am 25. Juli soll in Winterbach das Entenrennen des Lions Clubs stattfinden. Normalerweise schwimmen die gelben Quietsche-Vögel während des Brunnenfestes auf der Rems. Dieses hat die Gemeinde für 2021 aber schon gestrichen. Tatsächlich besteht die leise Hoffnung, dass auch weitere kleinere Festle im Sommer oder Herbst möglich sein könnten. Der VfL Winterbach hat Pläne. Und was ist mit

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper