Winterbach

Schnelles Internet für weitere Haushalte

internet-2041814_640_0
Symbolbild. © Laura Edenberger

Winterbach. Gute Nachrichten für Internetnutzer in Winterbach – zumindest für manche von denen, die bisher teilweise noch mit vorsintflutlichen Verbindungsgeschwindigkeiten von acht Megabit pro Sekunde unterwegs sein müssen: Die Stadtwerke Schorndorf werden mit der sdt.net AG das Netz ausbauen. Je nachdem, wie schnell die Telekom mitmacht, noch in diesem Jahr.

Die allermeisten Haushalte in Winterbach sind inzwischen mit Internet in passablen Geschwindigkeiten versorgt. Wer nicht das Glück hat, von Unity Media über das Kabelnetz Internet beziehen zu können, verdankt das vor allem der Kooperation der Gemeinde mit den Stadtwerken Schorndorf und der sdt.net AG aus Aalen. Zwischen 2012 und 2016 haben Stadtwerke und sdt.net rund 800 000 Euro ins Winterbacher Netz investiert. Die Gemeinde sorgte für die nötigen Leerrohre und investierte dafür insgesamt 160 000 Euro. Dadurch haben die Winterbacher in weiten Teilen des Ortes Geschwindigkeiten zwischen 30 und 100 Megabit pro Sekunde zur Verfügung.

Ausbau noch in diesem Jahr

Jetzt folgt ein weiterer Ausbauschritt. Indem die Stadtwerke Schorndorf Schaltschränke der Telekom in der Westergasse, der Lerchenstraße und der Schulstraße mit Glasfaserkabeln verbinden, wird sich die Situation für Internetnutzer vor allem im Bereich folgender Straßenzüge verbessern: Lindenstraße, Holzstraße, Sonnenstraße, Oberdorf (südlich der Bahnlinie), Im Lehenbach, Schulstraße und Schlichtener Straße. Der Ausbau soll noch in diesem Jahr erfolgen. Allerdings müssen die Stadtwerke Schorndorf zunächst einen Antrag bei der Telekom stellen, dessen Bearbeitung bis zu sechs Monate dauern kann.

Geschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde möglich

In den Bereichen, die ausgebaut werden, sind dann laut den Stadtwerken Schorndorf Geschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit möglich. Es kommt, wie immer bei der derzeitigen Technik, auch darauf an, wie weit der jeweilige Haushalt vom Verteilerkasten entfernt ist. Denn in die Häuser führt kein Glasfaserkabel, sondern das klassische Kupferkabel, auf dem mit jedem Meter Geschwindigkeit verloren geht.

Gemeinde beteiligt sich an Kosten 

Insgesamt soll der Ausbau laut Plan rund 195 000 Euro kosten. Die Gemeinde Winterbach beteiligt sich mit 37 000 Euro. Das war die Bedingung dafür, dass die Stadtwerke überhaupt Geld in die Hand nehmen. Im Bauausschuss des Gemeinderats sagte Bauamtsleiter Rainer Blessing in dieser Woche: „Die Stadtwerke haben klargestellt, dass das für sie kein einfaches Geschäft ist.“ Andere Anbieter würden keine Anstalten machen, weiter tätig zu werden.

Bürgermeister: "Wir sehen dringenden Bedarf"

Die Haltung im Bauausschuss und bei der Verwaltung war nun jedoch ziemlich klar: Der Ausbau muss kommen und das möglichst schnell. „Wir sehen den dringenden Bedarf“, so Bürgermeister Müller. Das Thema sei ihm im Wahlkampf vergangenes Jahr oft begegnet und auch in seiner bisherigen Amtszeit durch die Bürger immer wieder an die Gemeinde herangetragen worden. Eine gute Internetversorgung sehe er auch als Aufgabe der Kommune und sprach von „Daseinsvorsorge“. BWV-Gemeinderat Helmut Nachtrieb pflichtete ihm bei: Es gehe um Infrastruktur, Wohnqualität und Arbeitsqualität.

Mittel zur Finanzierung im Haushalt eingestellt

Die Mittel zur Finanzierung des Ausbaus der Breitbandversorgung waren ohnehin im Haushalt der Gemeinde für dieses Jahr eingestellt. Überplanmäßig musste der Bauausschuss nun lediglich rund 3300 Euro genehmigen, die das Projekt die eingeplanten Mittel übersteigt.

Umfragen zu weiterem Ausbau

Nicht antasten wollen Gemeinde Winterbach und Stadtwerke Schorndorf vorerst die Bereiche, die zwar nicht über Telefon- und Internetleitungen mit den derzeitigen Spitzengeschwindigkeiten versorgt sind, in denen aber teilweise Unity Media aktiv ist und schnelles Internet über die TV-Kabel bietet. In diesen Bereichen will die Gemeinde laut Bürgermeister Müller Umfragen bei den Bewohnern starten, inwiefern noch ein weiterer Ausbau nötig sein könnte.

Glasfaser ins Haus?

Die Lehenbachschule will die Gemeinde im Zuge des jetzt geplanten Ausbaus direkt mit einem Glasfaserkabel anbinden. So etwas ist für Privathaushalte derzeit noch Zukunftsmusik. Jedoch: Mit der sogenannten „Backbone-Studie“ der Region Stuttgart, die gerade läuft, und den daran angeknüpften lokalen Studien der Gemeinden, die auch Winterbach macht, soll untersucht werden, wie das Ziel „Glasfaser in jedes Haus“ und Geschwindigkeiten von bis zu 1000 Megabit in ein paar Jahren möglich sein könnten.

Kontakt

Wichtig für die Gebiete, wo jetzt Stadtwerke Schorndorf und sdt.net AG die Versorgung ausbauen, ist: Die Nutzer bekommen das schnellere Internet nur, wenn sie auch Kunde von deren Angebot „Schorndorfer Connect“ werden.

Wer sich dafür interessiert, kann sich an die Stadtwerke Schorndorf wenden. Persönlich in der Augustenstraße 7 in Schorndorf oder unter ) 0 71 81/96 45 04 44.