Winterbach

Wie der Gas-Sparplan für Winterbach aussieht

Gaszähler
Gaszähler: Wie kann man den Verbrauch reduzieren? © Gabriel Habermann

Die Gemeinde Winterbach will bald einen Maßnahmenplan dafür vorlegen, wo und wie in den kommunalen Gebäuden Gas gespart werden kann. Vorausgegangen war eine Anfrage der Gemeinderatsfraktion der Grünen, ob es in der Gemeinde Notfallpläne für die Gasversorgung gibt.

Bürgermeister Sven Müller sagte am Dienstagabend im Gemeinderat: „Wir werden die Empfehlungen der Landesregierung bewerten und gucken, was wir umsetzen können.“ Dazu habe die Verwaltung bereits eine Aufstellung gemacht, in welchen kommunalen Liegenschaften überhaupt Gasheizungen im Einsatz sind. Müller kündigte an, einen Maßnahmenkatalog zu erstellen. „Die Heiz- und Warmwasserperiode kommt schnell“, sagte er.

Man werde zum Beispiel auch Gespräche mit dem VfL Winterbach führen. Man müsse darüber nachdenken, ob bei einem Gasnotstand die Duschen in den Sporthallen noch nutzbar sein könnten oder die Leute zu Hause duschen. Auch die Rathäuser werde man in die Sparüberlegungen mit einbeziehen, sagt Sven Müller auf Nachfrage unserer Zeitung. „Welche Konsequenzen beziehungsweise welche Maßnahmen wir für jedes Gebäude empfehlen, werden wir dann nach der Sommerpause mit dem Gemeinderat besprechen.“

Sparen, um durch den Winter zu kommen

In den Empfehlungen der Landesregierung, die laut Pressemitteilung auf einem Krisengipfel mit Vertretern von Kommunen, Arbeitgebern und Gewerkschaften, Handwerk und Energieversorgern sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern erarbeitet wurden, stehen Handlungsleitlinien wie: „Wir senken die maximale beheizte Raumtemperatur in den Büros der Landesverwaltung grundsätzlich auf das gesetzliche Minimum.“ Oder: „Wir sensibilisieren Hausmeister und technische Leiter, um unnötige Energieverbräuche aufzudecken.“ Oder: „Wir nutzen bei Dienstreisen möglichst die Bahn. Bei Einsatz eines Dienstfahrzeugs werden soweit möglich Fahrgemeinschaften gebildet.“ Innenminister Thomas Strobel (CDU) wird zitiert: „Alles, was wir jetzt sparen, hilft uns, durch den Winter zu kommen!“

Die Präsidenten der Kommunalverbände äußerten sich so: „Die Städte, Gemeinden und Landkreise nehmen auch bei dieser drohenden Krise selbstverständlich ihre gesamtstaatliche Verantwortung wahr. Gemeinsam gilt es nun, professionell und kompetent die weiteren Schritte zu gehen – Energieversorgung und -sicherheit brauchen ein koordiniertes und strukturiertes Vorgehen.“

Die Gemeinde Winterbach will bald einen Maßnahmenplan dafür vorlegen, wo und wie in den kommunalen Gebäuden Gas gespart werden kann. Vorausgegangen war eine Anfrage der Gemeinderatsfraktion der Grünen, ob es in der Gemeinde Notfallpläne für die Gasversorgung gibt.

Bürgermeister Sven Müller sagte am Dienstagabend im Gemeinderat: „Wir werden die Empfehlungen der Landesregierung bewerten und gucken, was wir umsetzen können.“ Dazu habe die Verwaltung bereits eine Aufstellung gemacht, in

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper