Winterbach

Winterbacher Hotelier kämpft ums Überleben und kritisiert, dass Corona-Hilfen nicht rechtzeitig ankommen

WinteKoepfeEngelberg01a
„Auf Dauer geht das nicht“, sagt Hotelier Stefan Kunz zu den coronabedingten Einschränkungen in seiner Branche. © Ralph Steinemann Pressefoto

Mit der „Bazooka“ und einem großen „Wumms“ wolle man die Wirtschaft in der Coronakrise stützen. So hatten es Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier versprochen. Auch jetzt im zweiten Lockdown sollen Unternehmen 75 Prozent ihrer Umsätze aus dem Vorjahres-November erhalten – und das möglichst schnell und unbürokratisch. Doch von diesem „Wumms“ hat der Winterbacher Hotelier Stefan Kunz bislang noch nicht viel gespürt. Er kämpft, wie so viele in der Branche, gerade um

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar