VfB Stuttgart

Luxusproblem oder Baustelle? Weder noch!

_UE_5890_0
Um taktisch variabel agieren zu können, besitzt das Team von Hannes Wolf ein festes Gerüst. „Wir wollen auch Sicherheit haben“, so der 35-Jährige. © Sarah Utz

Stuttgart.
VfB-Trainer Hannes Wolf ist ein eloquenter Fußballlehrer. Der junge Trainer steht für ein höheres Anspruchsdenken und eine variablere Auffassung von Fußball, die sich auch sprachlich niederschlägt. So hilft es, bei Interviews die Ohren genau zu spitzen, um zu verstehen, was der 35-Jährige meint. Etwa, wenn er vom „Abschlussraum“ spricht, den es zuzustellen gilt.

Im Video: Hannes Wolf über seine taktischen Um- und Aufstellungen: „Wir sind froh, dass die Mannschaft die Ideen, die wir präsentieren, so gut annimmt.“

Hannes Wolf: Drei Kriterien für die Startformation

Also der Bereich, in dem es brenzlig wird – im modernen Trainerdeutsch auch gern als Box bezeichnet. Oder von der „Klarheit im Passspiel“, was wohl so viel heißen soll, wie den Ball möglichst sauber an den Mitspieler zu bringen. Doch mit einem Begriff kann der gebürtige Bochumer überhaupt nichts anfangen: Stammformation. „Meine Aufstellung leitet sich meist aus drei Kriterien ab“, sagt Wolf: „Was lief im letzten Spiel gut, was schlecht, was bietet der Gegner an – und wie waren die Trainingsleistungen meiner Spieler.“ Die Devise "Never change a winnig Team" war gestern. 

Um taktisch variabel agieren zu können, besitzt sein Team ein festes Gerüst. „Wir wollen auch Sicherheit haben“, sagt Wolf: „Das ist mindestens genauso wichtig.“ Die Achse bilden der Torhüter Mitch Langerak mit Innenverteidiger Timo Baumgartl, dem Kapitän Christian Gentner sowie Stürmer Simon Terodde. Auch Marcin Kaminski, Matthias Zimmermann und Carlos Mané haben ihre Position mittlerweile gefestigt.

Ein Weltmeister, ein EM-Fahrer und ein französisches Top-Talent

Und während sich auf der linken Abwehrseite der Argentinier Emiliano Insua festgespielt hat, wird hinten rechts noch fleißig getauscht. Kevin Großkreutz, Florian Klein und Benjamin Pavard durften inzwischen auf dieser Position vorspielen.

Ein Weltmeister, ein EM-Fahrer und ein französisches Top-Talent - Luxusproblem oder Baustelle? Weder noch! Der VfB wurde unter Hannes Wolf variabler und so wählt der 35-jährige Fußballlehrer für jedes Spiel individuell die bestmögliche und auf den jeweiligen Gegner zugeschnitttene Alternative. Wer das im Topspiel gegen Hannover 96 sein wird, zeigt sich dann erst am nächsten Montag (20:15 Uhr/ZVW-Liveticker).

Alle drei haben Stärken und Schwächen

Der laufstarke Kevin Großkreutz (im Schnitt mehr als elf Kilometer pro Spiel), der pfeilschnelle  Florian Klein (Top-Speed 34,1 km/h) oder der zweikampf- und kopfballstarke Benjamin Pavard (im Schnitt 60,4 Prozent gewonnen Zweikämpfe)? Alle drei haben aber auch ihre Defizite: So spricht gegen Kevin Großkreutz die fehlende Schnelligkeit und die schwache Zweikampfbilanz (nur 51,9 Prozent gewonnene Zweikämpfe), gegen Florian Klein die hohe Fehlpassquote (jedes vierte Abspiel landet beim Gegner) und  Benjamin Pavard fühlt sich im Abwehrzentrum deutlich wohler, als auf der Außenbahn.

Beim 1:1 bei Union Berlin hatte Hannes Wolf seine Defensive erstmals in der Drucksituation des Pflichtspielalltags mit einer neuen Aufgabe betraut: So lief der VfB hinten rechts mit Benjamin Pavard, in der Mitte Timo Baumgartl sowie auf links Marcin Kaminski mit einer Dreierkette auf. Eine Woche später gegen Nürnberg war es dann wieder einer Viererkette mit Insua auf links, Kaminiski und Baumgartl in der Mitte und Pavard auf der rechten Seite. In Aue änderrte Wolf seine Viererkette nicht. Und was kommt nun im Topspiel gegen Mitabsteiger Hannover?

Dreier-, Vierer- oder Fünferkette?

Die Niedersachsen agierten in den letzten drei Partien gegen Aue (2:0), Düsseldorf (2:2) und Heidenheim (3:2) immer im 4-4-2 mit Doppelsechs und Doppelspitze (Harnik/Karaman). Auch verfügt das Team von Cheftrainer Daniel Stendel über schnelle und brandgefährliche Außenspieler (Klaus, Prib, Sarenren Bazee).

Es spricht also einiges dafür, dass Hannes Wolf nächsten Montag wieder mit einer Viererkette starten wird. Oder vielleicht doch mit einer Dreierkette, die bei Bedarf zum Fünferriegel umfunktioniert wird? „Wir sind froh, dass die Mannschaft die Ideen, die wir präsentieren, so gut annimmt“, sagt daher VfB-Trainer Hannes Wolf, der in Abstimmung mit seinem Assistenten Miguel Moreira seinem Team taktisch zuletzt so einiges abverlangt hat. „Wenn wir alles beim Alten lassen würden, hätten wir ja nicht kommen müssen“, ergänzt der Chef.


+++ NEU: VfB kompakt: Lesen Sie hier unseren täglichen Überblick über Termine, Personal und das Wichtigste vom Tage +++