VfB Stuttgart

Müder Kick in Großaspach

Badstuber_0
Holger Badstuber, VfB Stuttgart, demonstrierte in Großaspach, wie hoch er springen kann, bevorer mit Adduktorenproblemen vom Platz ging. © Peter Schwarz

Großaspach.
Von einem Fußballfest konnte keine Rede sein. Das lag beim Testspiel am Sonntag im Fautenhau aber weniger am Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach, der den VfB Stuttgart durch ein Tor von Alexander Aschauer mit 1:0 besiegte, sondern vor allem am Erstligisten. Fast alle Stars fehlten.

In einem Testspiel unnötige Risiken einzugehen, verbietet sich von selbst. Deshalb trat der VfB nicht nur ohne Emiliano Insua, Carlos Mané und Matthias Zimmermann an, der sich zuletzt einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, sondern auch ohne Keeper Ron-Robert Zieler, Dennis Aogo (die über kleinere Zipperlein klagten) und Daniel Ginczek (nach seiner Verletzung noch nicht so weit), zudem fehlte Simon Terodde, weil er beim Abschiedsspiel des alten Kumpels Torsten Mattuschka in Berlin mitmischte. Wie schon im Vorfeld bekannt, waren darüber hinaus viele A- und U-21-Nationalspieler mit ihren Nationalteams unterwegs und konnten nicht mitmischen. Beim VfB zählten mit Christian Gentner und Holger Badstuber nur zwei feste Größen zur Startformation – dazu gesellten sich Ailton und Dzenis Burnic sowie diverse Spieler aus der A-Jugend und dem Regionalligateam.

Drei Zugänge gab es beim VfB in den letzten Tagen der Transferperiode, immerhin einer feierte im Fautenhau Premiere im Trikot mit dem Brustring: Santiago Ascacibar gehörte zur Startelf von Trainer Hannes Wolf. Der 20-jährige Argentinier deutete im defensiven Mittelfeld durchaus seine Stärken an. Trotzdem bleibt abzuwarten, ob der Kapitän der argentinischen U 20 bereits am Sonntag bei Schalke 04 ein Kandidat für die Anfangself sein wird. Selbige Frage stellt sich bei Rückkehrer Andreas Beck, der sich noch gedulden musste, weil eine Risswunde am Knie, die er sich im Training zugezogen hatte, mit vier Stichen genäht worden war. „Es ist keine große Sache“, gab der 30-Jährige Entwarnung.

Schon beim 0:1 im Testspiel gegen Ingolstadt erlebte Alexander Meyer seine Premiere für Stuttgart – auch in Aspach stand der von Regionalligist Energie Cottbus geholte Keeper in den ersten 65 Minuten im Kasten und kassierte den einzigen Treffer der Begegnung, ehe ihn Jens Grahl ablöste.

Das Spiel ist schnell zusammengefasst, denn Höhepunkte waren vor 3500 Zuschauern in der Mechatronik-Arena absolute Mangelware. Es dauerte nur 19 Minuten, bis der eigentliche Außenseiter mit 1:0 führte. Der Aspacher Kapitän Daniel Hägele startete mit einem Pass auf die linke Seite einen schnellen Konter. Yannick Thermann sah den mitgelaufenen Shqiprim Binakaj, dem der VfB-Keeper Meyer den Ball von den Schlappen klaute. Das Leder landete bei Alexander Aschauer, der aus 14 Metern ohne Mühe traf. In dieser Situation verletzte sich VfB-Innenverteidiger Badstuber und ging mit muskulären Probleme im Adduktorenbereich vorsichtshalber raus. Und Halbzeit zwei: Beide Teams hatten ein, zwei Torchancen, doch es blieb beim 1:0.

SG Sonnenhof Großaspach: Broll (46. Reule) – Bösel (68. Vitzthum), Leist (46. Gehring), Lukas Hoffmann, Jannes Hoffmann – Binakaj (68. Gyau), Hägele (46. Pelivan), Thermann (46. Sohm), Placheta (68. Sané) – Rodriguez (60. Baku), Aschauer (60. Röttger).

VfB Stuttgart: Meyer (65. Grahl) – Peric, Badstuber (21. Rios Alonso), Collinge – Kober (30. Grözinger), Ascacibar (68. Hadzic), Gentner (75. Stefandl), Ailton-Ferreira – Ramaj, Hottmann, Burnic.