VfB Stuttgart

Marc-Oliver Kempf im VfB-Fokus?

Fußball Symbol Symbolbild Ball Spieler
Symbolbild. © pixabay.com/CC0 Public Domain

Stuttgart/Freiburg.
Der VfB Stuttgart hat wohl ein Auge auf Marc-Oliver Kempf geworfen. Das berichtet der kicker in seiner Donnerstagsausgabe. Der Innenverteidiger und Linksfuß wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim SC Freiburg nicht verlängern, ist im Sommer 2018 also ablösefrei zu haben.

Bereits in der abgelaufenen Transfer-Sommer hatte der damalige VfB-Sportvorstand Jan Schindelmeiser den Abwehrspieler an den Neckar lotsen wollen, doch die ausgerufene Ablösesumme in Höhe von rund 15 Millionen Euro war den Schwaben zu viel.

"Marc-Oliver will nicht mehr verlängern, sondern ablösefrei wechseln", hatte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach jüngst der badischen Wochenzeitung Der Sonntag erklärt: "Das ist für uns schmerzlich." Kempf war 2014 für 800.000 Euro Ablöse von Eintracht Frankfurt zum SC Freiburg gekommen.

Jetzt, da Kempf im nächsten Sommer ablösefrei zu haben wäre, soll der Linksfuß erneut in den Fokus der Stuttgarter gerückt sein. Beim VfB könnte der 22-Jährige die Position des verletzungsanfälligen Holger Badstuber einnehmen.

Der Vertrag des ehemaligen A-Nationalspielers läuft 2018 aus. Seine Zukunft in Stuttgart ist offen. Auch Abwehrspieler Benjamain Pavard könnte den Verein womöglich schon im nächsten Jahr verlassen. Der junge Franzose wird bei mehreren Top-Clubs (u.a. Sevilla, Mancherster United und der AS Rom) gehandelt. Die Gespräche über eine vorzeitge Vertragsverlängerung des bis 2020 laufenden Arbeitspapiers laufen.