VfB Stuttgart

Mario Gomez tritt aus der Nationalmannschaft zurück

VfB-Stürmer Mario Gomez._11
Mario Gomez: Gelb in der 33. nach Meckern, Ihm gelang wenig, konnte von seinen Mitspielern nur selten in Szene gesetzt werden. Legte immerhin dem eingewechselten Castro das 2:1 auf und steckte kurz vor Schluss dem eingewechselten Gonzalez einmal im Fallen durch, doch der junge Argentinier verpasste die Vorentscheidung - Note: 3,5 © ZVW/Danny Galm

Stuttgart.
VfB-Stürmer Mario Gomez hat am Sonntagmittag via Facebook seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft erklärt. 

"Meine Zeit in der Nationalmannschaft war sportlich nicht immer einfach, nicht immer erfolgreich und doch wunderschön. Nun ist es aber an der Zeit, Platz zu machen und den vielen jungen und hochtalentierten Jungs die Möglichkeit zu geben, ihren Traum zu erfüllen, sich zu beweisen, Erfahrungen zu sammeln und das Beste für Deutschland zu erreichen", erklärte Gomez in einem Facebook-Post.

Der 33-Jährige ist nach Mesut Özil vom FC Arsenal der zweite Nationalspieler, der nach dem Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft in Russland seinen Rücktritt erklärt. Gomez bestritt 78 Länderspiele und erzielte 31 Treffer.

Ein Hintertürchen für ein Comeback ließ sich der 33-Jährige allerdings offen: "Nur wenn der Trainer in zwei Jahren bei der EM aus unwahrscheinlichen Gründen Bedarf sieht und ich mich auch wirklich noch in der Verfassung fühle, helfen zu können, werde ich dann selbstverständlich bereitstehen."

Lob von Sportvorstand Michael Reschke

VfB-Sportvorstand Michael Reschke hat den Stürmer für die Art und Weise seines Rücktritts gelobt. "Wie er das rübergebracht hat, zeigt, was für eine Persönlichkeit Mario ist", sagte Reschke am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Bereits vergangene Woche im Trainingslager des VfB Stuttgart im bayerischen Grassau habe er mit Gomez über das Thema gesprochen, erzählte Reschke.

"Das ist typisch Mario Gomez. Nicht, dass er uns bei dieser Geschichte um Rückmeldung gebeten hat, weil es seine persönliche Entscheidung ist, sondern dass wir in jeder Phase informiert waren."