Kleine Kehrwoche

Bekloppte böse Buben (36)

Squirrel_photos - canned-food-5740787_1920
Der Inhalt von Konservendosen birgt manchmal Überraschungen. © Squirrel Photos / Pixabay

Herrschaften, es hört nicht auf! Immer dann, wenn man glaubt, dass einen nun aber auch wirklich nichts mehr überraschen könne, dann kommt da auch schon die nächste Meldung ums Eck, mit Geschichten über Tunichtgute, die man sich so noch nicht einmal ausdenken könnte.

Nachvollziehbar ist, dass man sich ärgert, wenn man geblitzt wird. Aber letztlich – und diese Anmerkung muss erlaubt sein – ist man eben doch selber dran schuld. Ein bißchen mehr schauen, Geschwindigkeitsbegrenzungen einhalten, aufmerksam bleiben, dann passiert einem das nicht. Eine ganz andere Nummer wird’s aber, wenn man es absichtlich tut. So wie ein 23-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen, der satte 20 Mal an einem Blitzer vorbeigefahren ist, ihn ausgelöst und dabei Grimassen geschnitten und den Stinkefinger gezeigt hat. Zuletzt hielt er noch seinen Döner hoch. Juristisch nennt man das Vorsatz. Nur war vermutlich leider kein Blitzer in der Nähe, als er den Brief dazu vom Staatsanwalt öffnete.

Gleichfalls in Nordrhein-Westfalen trug sich eine Autokontrolle mit überraschendem Ausgang zu. Im Kreis Kleve wurde ein Fahrzeug routinemäßig kontrolliert. Wegen einiger Unregelmäßigkeiten im Inneren schauten die Beamten genauer hin. In einem Versteck im Fahrzeugboden entdeckten sie dabei zehn verschlossene Lebensmittelkonserven mit Gulaschsuppe, Chili con Carne und Nasi Goreng. Der Inhalt war wohl wirklich fürs „Nasi“ gedacht, aber keineswegs Goreng: In den Dosen befanden sich rund fünf Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von rund 365.000 Euro. Die pikante Würze in Gulasch, Chili und Co wurde sichergestellt.

Etwas zu viel von solchem Eintopf hatte wohl ein 35-Jähriger intus, der nur mit Unterhose bekleidet über den Hauptbahnhof in Halle lief. Die Bundespolizei sprach ihn an, stellte die Personalien fest – woraufhin er schreiend wegrannte und schließlich in Gewahrsam genommen wurde. Auf der Wache stellte sich obendrein heraus, dass er tags zuvor in Bitterfeld ein Auto geklaut hatte.

Und weil wir grade bei „spärlicher Bekleidung“ waren: Ähnlich versuchten sich drei Frauender Affäre, die in einem Laden in Wangen Waren klauten und vom Filialleiter gestellt wurden. Wohl zur Ablenkung zog eine der Frauen oben herum blank, eine andere unten, dann flüchteten sie. Oben der Blitzer, hier die Flitzer.

Freundliche Grüße, Ihr Mathias Schwappach