Kleine Kehrwoche

Bekloppte böse Buben (44)

budgie-g33d3d75b4_1920
Wenn der Einbrecher zu viel Krach macht, wird der Wellensittich mitunter zur Alarmanlage. © Pixabay

Schon haben wir die nächste Schnapszahl erreicht: Wir trinken auf das Wohl all derer, die es sich bei ihren allzu schlecht organisierten Missetaten dann doch etwas zu einfach machen. Dadurch hat es die Polizei ein klein wenig leichter – und wir haben noch etwas zu lachen.

Da wäre zum Beispiel ein 25-Jähriger aus Berlin, der des Nachts auf offener Straße wohl den Katalysator eines geparkten Autos ausbauen wollte. Eine Anwohnerin bemerkte Bohrgeräusche, entdeckte ein Diebes-Trio bei der Arbeit und verständigte die Polizei. Als diese eintraf, ließen die zwei Komplizen ihren Kumpel unterm Auto zurück und gingen stiften. Wagenheber und Werkzeuge wurden beschlagnahmt, der Schrauber festgenommen.

Nicht nur ein Teil, sondern das ganze Fahrzeug schnappte sich ein 29-Jähriger im bayrischen Neu-Ulm. Dumm nur, dass es ein Linienbus, dieser nicht gerade unauffällig und der Fahrer zudem ordentlich zugedröhnt war. Nach 80 Kilometern Fahrt stellte er den Bus in Pfullingen ab und machte gemeinsam mit seiner Freundin ein Schläfchen. So traf ihn die Polizei an und stellte fest, dass der Busklauer zwei Tage zuvor eine Haftstrafe wegen Diebstahls und Unterschlagung hätte antreten sollen. Die Bilanz: Er fuhr direkt ein, zur Haftstrafe kommen noch Drogen am Steuer sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis dazu – allein ein „Bus-Geld“ blieb ihm wohl erspart.

Ganz cool hat ein Einbrecher in Vöhringen auf das Eintreffen der Polizei reagiert: Er war über eine Leiter und durch ein geöffnetes Fenster an einem frühen Samstagmorgen in eine örtliche Gaststätte eingestiegen. Eine Anwohnerin hörte von dort verdächtige Geräusche und verständigte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, entdeckten sie den 40-Jährigen im Kühlschrank. Gute Idee eigentlich: So konnte er sich gleich noch an das künftige Platzangebot in einer Gefängniszelle gewöhnen.

Einen Vogel bekam wohl ein Einbrecher in Vaihingen an der Enz, der nachts ein Einfamilienhaus heimsuchte. Als er dort über ein gekipptes Fenster im Erdgeschoss einstieg, fiel jedoch ein Blumentopf herunter. Dies wiederum weckte einen Wellensittich in dem Zimmer, der daraufhin kreischend Alarm schlug. Der Einbrecher trat seinerseits schleunigst den Rückzug an und nahm nur einen Geldbeutel mit, der auf dem Fenstersims lag. Der ist wohl künftig nicht mehr gut zu ... ach, lassen wir das.

Freundliche Grüße, Ihr Mathias Schwappach