Tipps der Redaktion

Bunter Theatermix in vier Kommunen

Interkommunale Theatertage
Vier Nachbargemeinden laden zu unterhaltsamen Abenden mit Theater, Musik und Tanz ein. © Pressebild

Rudersberg/Welzheim/Alfdorf/Kaisersbach. Die Interkommunalen Theatertage 2021 finden von Samstag, 9., bis Sonntag, 24. Oktober, in den vier benachbarten Kommunen Rudersberg, Welzheim, Alfdorf und Kaisersbach statt. Das Programm bietet einen interessanten Theatermix aus Sprechtheater, Musiktheater und Theater in schwäbischem Dialekt.

Das innovative Kulturprojekt wird von Kommunen und kulturinteressierten Sponsoren und Förderern unterstützt und ist ein Garant für professionelles Engagement und kulturellen Mehrwert in unserer Region.

Virtuelle Eröffnung

Über ein Eröffnungsvideo werden Gäste und Theaterinteressierte in die Interkommunalen Theatertage eingeführt. Gedanken der vier Bürgermeister sowie einen Überblick über die Inhalte und Hintergründe der verschiedenen Veranstaltungen innerhalb der Interkommunalen Theatertage bieten Interessierten einen perfekten Start und machen die Veranstaltungen schmackhaft.

Das virtuelle Eröffnungsvideo läuft ab Mittwoch, 6. Oktober, auf den Internetseiten der beteiligten Kommunen.

Heimat.Museum

Den Auftakt macht am Samstag, 9. Oktober, „Heimat.Museum“ nach „So zärtlich war Suleyken“, der Kurzgeschichtensammlung von Siegfried Lenz –eine Produktion der Hör- und Schaubühne Stuttgart. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Rathaus Alfdorf. Der Eintritt kostet 15 Euro, für Schüler 6 Euro.

Die Museumsführerin begrüßt ihre Gäste im „Heimat.Museum“, diesem besonderen Ort voller skurriler Geschichten fernab der hektischen, rastlosen Stadt. Und wie sie erzählt! Immer mitten hinein in die Welt hinter Wald und Feld und hin zu den liebenswert verschrobenen, lebenslustigen, kleinen Leuten mit ihrer Schlitzohrigkeit, ihrem Mut und ihrer Zärtlichkeit.

Charakteristisch für die Produktionen der Hör- und Schaubühne ist die Verbindung von Erzähltheater, Schauspiel und Figurentheater. Siegfried Lenz nannte seinen Roman eine „zwinkernde Liebeserklärung an mein Land, eine Huldigung an die Leute von Masuren“.

Sommernachtstraum

Der „Sommernachtstraum“ am Sonntag, 10. Oktober, 20 Uhr in der Gemeindehalle Rudersberg, beginnt mit einer leichtfüßigen Gaukler- und Jahrmarktsatmosphäre, die wunderbar zu der turbulenten Komödie passt. Der Eintritt kostet 18 Euro, für Schüler 6 Euro.

Ganz Athen steht kopf: Der Herzog freut sich auf seine Hochzeit, als mitten in die Festvorbereitungen ein erzürnter Vater platzt. Seine widerspenstige Tochter liebt Lysander, ist aber Demetrius versprochen, den wiederum die schöne Helena begehrt. In schicksalsträchtiger Sommernacht treibt dazu ein Elf namens Puck seinen Schabernack, indem er die Paare mit Hilfe einer Liebestinktur mächtig durcheinanderwirbelt.

Die Umsetzung zeigt schlüssige und pfiffige Ideen, die Bernd Lafrenz mit Witz zu füllen weiß: urkomisch, federleicht und voll Esprit.

Tango Castillo

Die Geschichte des „Tango Argentino“ wird am Samstag, 16. Oktober, 20 Uhr, in der Welzheimer Eugen-Hohly-Halle erzählt. Der Eintritt kostet 18 Euro, für Schüler 6 Euro.

Ende des 19. Jahrhunderts zogen Tausende arme europäische Einwanderer mit großen Erwartungen nach Buenos Aires, der Hauptstadt Argentiniens. Aber statt Reichtum und Vermögen fanden sie überwiegend nur Armut und Elend. Den Wunsch, ihre elenden Zustände, ihre Sorgen und Nöte zu vergessen, brachten sie in Musik zum Ausdruck, einer Musik voller Melancholie und Sehnsucht.

Welch glücklicher Zufall, dass ungefähr zur gleichen Zeit das Bandoneón an Bord von deutschen Auswandererschiffen nach Buenos Aires gelangte. Wie kein anderes Instrument brachte und bringt es mit seinem einzigartigen Klang diese Melancholie und Sehnsucht zum Ausdruck. Mit dieser Musik entstand der Tango Argentino.

Das Tango-Erlebnis der besonderen Art wird präsentiert vom Ensemble der Werkstattbühne Stuttgart. Die Schauspielerin Ulrike-Kirsten Hanne und das Tango-Trio Al Corte mit Elke Knötzele am Bandoneón, Hanna Knötzele an der Violine und Paul-Ernst Knötzele am Piano geben einen tiefen Einblick in die Geschichte des Tango Argentino. Mit dabei ist ein professionelles Tango-Tanzpaar aus Buenos Aires.

Weitere Veranstaltungen

„Die Blaue Stunde“: Donnerstag, 21. Oktober, 19.30 Uhr, Rathaus Kaisersbach.

Bereits ausverkauft ist „Allerhöchste Eisenbahn“ mit Gesa Schulze-Kahleyß und Thomas Weber am 24. Oktober.

Kartenvorverkauf

Alle Abendveranstaltungen öffnen jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Karten für alle Veranstaltungen gibt’s bei folgenden Vorverkaufsstellen: Bürgerbüro Rudersberg, Limes-Buchhandlung Welzheim, Rathaus Alfdorf, Rathaus Kaisersbach.