Wochenblatt Onlineauftritt

Fröhliche Dino-Mania!

Sebastian Ganso - pterosaur-2735500_1920
"Wir werden bereits gejagt", so lautet eine der Zeilen aus dem "Jurassic Park"-Original von 1993. Wer vor 86 Millionen Jahren von so einem Pterosaurier gejagt wurde, dessen Schicksal dürfte besiegelt gewesen sein. © Sebastian Ganso / Pixabay

Soeben startete der neueste Teil von „Jurassic Park“ in den Kinos, schon setzt erneut ein Effekt ein, der besonders intensiv damals im Jahre 1993 zu beobachten war, als der „erste seiner Art“, der originale und eigentliche „Jurassic Park“ von Steven Spielberg in die Kinos kam. Bahnbrechend galten damals die Saurieranimationen, die Dino-Mania eroberte Kinder- sowie Jugendzimmer.

Lebhaft erinnere ich mich noch an eine Talkshow, die ich damals zum Starttermin der Romanverfilmung des „Dino Park“ von Michael Crichton im Fernsehen sah. Der Talkmaster hatte Dino-Experten und Professoren eingeladen, die beim Thema Urzeit vieles erzählen konnten. Trotzdem geriet ein Professor bei den unerwartet sehr detaillierten Fachfragen der Kinder im Publikum verlegen ins Stottern. Erwischt! Die Knirpse wussten Bescheid!

Nun läuft mit„Jurassic World: Ein neues Zeitalter“ der sechste Teil der Reihe in den Kinos – und bedient sich erfolgreich altbewährter Muster: Eine Familienstory, viele große Super-Dinos, Raptoren und Auftritte einiger Figuren aus früheren Teilen, die neben den Dinos die wahren Helden der Geschichte sind. Und falls Ihre Kids nach dem Kinobesuch dann auch mit Ihnen fachsimpeln möchten: Kürzlich gab es zwei echte Dino-Funde, mit denen die „Kleine Kehrwoche“-Leser nun bei ihren Nachwuchs-Paläontologen auftrumpfen können. Bitte sehr!

Auf der britischen„Isle of Wright“ haben Forscher jüngst – die Meldung kam einen Tag nach Filmstart – Überreste des wohl größten jemals in Europa entdeckten jagenden Dinosauriers entdeckt. Vermutet wird, dass es ein Spinosaurus war, so berichtete es das Forscherteam der Fachzeitschrift „PeerJ Life & Environment“. Über zehn Meter lang soll der zweibeinige Dino mit krokodilähnlichem Kopf lang gewesen sein, so wird anhand der entdeckten Beckenknochen und Rückenwirbel geschätzt.

Und damit nicht genug: Bereits im Mai habe ich einen Bericht bei „Spiegel online“ gelesen, dass in Argentinien eine neue Gattung Flugsaurier entdeckt wurde: die größte bisher weltweit! Der „Pterosaurier“ – der neue Gattungsname Thanatosdrakon aus dem Altgriechischen bedeutet übersetzt „Todesdrache“ – lebte vor rund 86 Millionen Jahren, hatte eine Flügelspannweite von bis zu neun Metern und war ein Vorfahre der heutigen Vögel. Ja, die „Dino-Mania“ ist faszinierend – und ansteckend!

Freundliche Grüße! Ihr Mathias Schwappach