Tipps der Redaktion

Internationales Figurentheaterfestival

Imaginale Stuffed Puppet Theatre
„König Ubu“, absurd-komisches Spiel über niedere Instinkte, Habgier und Machtmissbrauch. © stuffed-puppet

Schorndorf. Puppen und andere Figuren halten von Freitag, 3., bis Sonntag, 12. Februar, wieder Einzug in Schorndorf: Die Imaginale macht mit vier Vorstellungen für Erwachsene und Schüler ab 13 Jahren von renommierten Ensembles Halt in der Barbara-Künkelin-Halle und im Figuren-Theater Phoenix, das zusammen mit dem Kulturforum örtlicher Veranstalter des internationalen Figurentheaterfestivals ist.

In zweijährigem Rhythmus zeigt eine handverlesene Auswahl an internationalen Ensembles die derzeit besten und interessantesten Produktionen für Erwachsene und Kinder.

Alle Aufführungen beginnen um 20 Uhr.

Eh Man Hé

Das spanische Ensemble Compañía Zero en Conducta startet am Freitag, 3. Februar, mit der Produktion „Eh Man Hé“. So werden bei den nordamerikanischen Cheyenne Menschen mit vielen Geistern genannt.

Nolan, ein „Eh Man Hé“ begibt sich als Gefangener und Kerkermeister seines leblosen Körpers auf eine Reise, auf der ihn auch seine Illusionen und Träume, seine Zweifel und Ängste begleiten. Fünf Darstellerinnen und Darsteller erwecken den Körper, die Emotionen und die Fantasie von Nolan zum Leben, der sich nicht bewusst ist, was ihn bewegt.

ENDlich!

Ilka Schönbein vom deutsch-französischen Theater Meschugge inszeniert am Samstag, 4. Februar, zusammen mit Sängerin Alexandra Lupidi und Kontrabassistin Anja Schimanski das Stück „END.lich!“, eine musikalische Revue, frei nach dem Grimmschen Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“.

König Ubu

In „König Ubu“ geht es am Samstag, 11. Februar, ebenso um Sehnsucht und Liebe als auch um Zorn und Machtgier. Leidenschaftlich, niemals diffamierend, mit einer häufig ans Bittere grenzender Komik zeichnet Neville Tranter vom niederländischen Stuffed Puppet Theatre Charaktere, die bei allergrößten Monstrosität doch immer auch die Zuschauer selbst spiegeln.

Dal vivo und Amaru II

Flop Lefebvre und Daniel Kartmann präsentieren am Sonntag, 12. Februar, „Dal vivo“ &„Amaru II“, eine Lichtreise und eine improvisierte Klangperformance.

Vor den Augen des Publikums zaubert Flop in „Dal vivo“ ein Gemälde aus Licht und Schatten. Mit Hilfe von optischen Linsen und Spiegeln verwandeln sich Küchenutensilien und Haushaltswaren in lebendige, fragile Bilder.

Am Ursprung des zweiten Teils des Abends stand eine Skulptur des Stuttgarter Künstlers Hartmut Landauer. „Amaru“, ein aus gebogenen Röhren, Haken, Schrauben, Holzdübeln und Gummiseilen bestehendes Werk, archaisch, seltsam vertraut und doch hermetisch und stumm.

Karten im Vorverkauf

Tickets im Vorverkauf sind im Theaterbüro des Figuren-Theaters Phoenix,0 71 81/93 21 60, karten@figurentheaterphoenix.de, erhältlich. Weitere Infos gibt es unter kulturforum-schorndorf.de und figuren-theater-phoenix.de.