Teil 3

Was tun bei Fachkräftemangel?

1/2
Manuela Schmid und ihr Team unterstützen und beraten Unternehmen rund um das Thema Personal.
Manuela Schmid und ihr Team unterstützen und beraten Unternehmen rund um das Thema Personal. © Ralph Steinemann Pressefoto
2/2
Birgit Ebinger von der Firma Mayer Garten- und Landschaftsbau wandte sich für die Qualifizierung eines Mitarbeiters an den Arbei
Birgit Ebinger von der Firma Mayer Garten- und Landschaftsbau wandte sich für die Qualifizierung eines Mitarbeiters anden Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit. © Hardy Zürn

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können zurzeit aus einem großen Angebot offener Stellen auswählen. Für Arbeitgeber ist die aktuelle Situation weniger komfortabel: Oft fehlen die gesuchten Fachkräfte oder werden gar abgeworben. Doch es gibt Möglichkeiten, der Personalnot zu begegnen: Der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit berät Firmen bei der Personalentwicklung und der Suche nach geeigneten Kandidaten.

Filippo Cannata lebt seit einigen Jahren in Deutschland. Um sich und seiner Familie den Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet er seit 2015 als ungelernter Arbeiter bei Mayer Garten- und Landschaftsbau in Leutenbach. Die Zusammenarbeit mit den Kollegen funktioniert gut, das Team schätzt seinen Einsatz, doch fehlten Filippo Cannata fundierte Kenntnisse, da er nie eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner absolviert hatte. Ein in der Branche dringend benötigter LKW-Führerschein – ebenfalls Fehlanzeige. Doch der Betrieb ist langfristig auf geschulte Facharbeiter angewiesen.

Birgit Ebinger, die das Büro des Galabaubetriebs leitet, erklärt: „Wir hatten schon früh die Idee, Filippo Cannata auf Fortbildungen zu schicken, aber als kleines Unternehmen können wir es uns kaum leisten, während der Schulungen bei laufender Lohnfortzahlung mehrere Wochen auf einen Vollzeitmitarbeiter zu verzichten.“ Über den Kontakt zum Branchenverband Garten- und Landschaftsbau erfuhr sie, dass es Qualifizierungsmaßnahmen gibt, die von der Agentur für Arbeit gefördert werden.

Arbeitgeber-Service

Dieser Service der Agentur für Arbeit ist weniger bekannt als die klassische Arbeitnehmerberatung bei Jobwechsel oder Kündigung. Manuela Schmid, die stellvertretende Teamleiterin des Arbeitgeber-Services der Arbeitsagentur Waiblingen, beschreibt das Einsatzgebiet ihres Teams: „Wir unterstützen und beraten Unternehmen rund um das Thema Personal.“ Zum einen geht es darum, offene Stellen zu besetzen, aber auch die geänderten Anforderungen an Berufe, bedingt zum Beispiel durch den technischen Wandel, sind ein Thema bei ihren Kundinnen und Kunden.

Seit 2005 gibt es dieses speziell auf Unternehmen ausgerichtete Beratungsangebot der Agentur für Arbeit. Und obwohl der Service im Gegensatz zu einer klassischen Unternehmensberatung kostenlos ist, kennen ihn manche Betriebe noch nicht. Dabei ist der Bedarf an Unterstützung momentan arbeitsmarktbedingt auf Unternehmensseite hoch, das Stichwort lautet Fachkräftemangel. Manuela Schmid und ihr Team beraten ihre Firmenkunden zu den Themen Fachkräftesicherung, Förderungen und Qualifizierungsmaßnahmen. „Falls es im Umfeld keine geeigneten Fachkräfte gibt, suchen wir auch mit Hilfe unserer Netzwerkpartner nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten im Ausland“, erklärt Schmid.

Geförderte Maßnahmen zur Qualifizierung

Im Fall des Garten- und Landschaftsbaubetriebs Mayer lag die Lösung jedoch viel näher. Denn der Arbeitgeber-Service übernimmt in vielen Fällen ganz oder teilweise die Kosten für Fördermaßnahmen, wenn es geeignete Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter in den Betrieben gibt, die durch eine Fortbildung notwenige Qualifizierungen erwerben können. Birgit Ebinger zögerte nicht lange, nachdem sie von dem Angebot erfahren hatte, kontaktierte die Agentur für Arbeit und bekam in Franziska Russ eine kompetente Ansprechpartnerin. Da die Fördermöglichkeiten, also die Ausbildung zum Landschaftsgärtner und der Erwerb einer LKW-Fahrerlaubnis, schon auf der Hand lagen, ging es schnell um die Umsetzung. „Die Zusammenarbeit mit Frau Russ verlief sehr gut“, freut sich Birgit Ebinger rückblickend. „Sie ist persönlich bei uns verbeigekommen und hat uns sogar beim Ausfüllen der Formulare geholfen.“

New Plan und Job-Futuromat

Dass die Unterstützung durch den Arbeitgeber-Service so schnell greift, liegt unter anderem auch daran, dass die Abteilung branchenorientiert arbeitet. Manuela Schmid beschreibt die Aufteilung im Team: „Unsere 22 Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner an den Standorten in Waiblingen, Schorndorf und Backnang betreuen unterschiedliche Wirtschaftszweige. Sie wissen, worauf es in ‚ihrer‘ Branche ankommt, beobachten die Entwicklung genau und können so die Unternehmen frühzeitig beraten.“ Und obwohl bei diesem Service die Arbeitgeber beraten werden, liegt ein Fokus auch auf den Fähigkeiten und Interessen der einzelnen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. „Wir schauen genauso wie unsere Kolleginnen und Kollegen von der Arbeitnehmerberatung darauf, ob das Bildungsziel den Wünschen und Neigungen des betreffenden Mitarbeiters entspricht“, erklärt Schmid. Die Beschäftigten werden in die Planung der Qualifizierungsmaßnahmen mit einbezogen. Die stellvertretende Teamleiterin erläutert: „Auch unser Beruf hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt. Wir arbeiten bei der Maßnahmenfindung inzwischen sehr erfolgreich mit vorbereitenden Onlinetools wie New Plan. Über dieses Tool findet man heraus, wo die eigenen Stärken liegen und welche Perspektiven ein Beruf bietet. Interessant sowohl für Unternehmen als auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist der Job-Futuromat. Hier kann man sich ansehen, ob und inwiefern digitale Technologien ein Berufsfeld verändern, welche Tätigkeiten wegfallen, aber auch, welche Kompetenzen neu hinzukommen.“ (siehe Infokasten)

Für den Personalreferenten der Schatz-Gruppe aus Schorndorf, Carmelo Dore, entfiel die Suche nach einer geeigneten Fortbildung für seinen Mitarbeiter. Der ausgebildete Technische Zeichner arbeitete schon seit längerem als Projektleiter in der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) bei der Schatz projectplan GmbH und wollte seine praktischen Erfahrungen in diesem Bereich nun durch einen Zertifikatslehrgang TGA Management mit Fachwissen untermauern. Nachdem Carmelo Dore Kontakt mit dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit aufgenommen hatte, ging alles recht schnell. „Wir haben die vorbereiteten Unterlagen vom Bildungsträger und die nötigen Formulare der Arbeitsagentur ausgefüllt und zusammen mit unserer Ansprechpartnerin die Vorgehensweise besprochen.“ Die Zusage zur Förderung erfolgte zeitnah und der Mitarbeiter konnte problemlos den Lehrgang beginnen.

Filippo Cannata hat mittlerweile die Qualifizierung zum Landschaftsgärtner bestanden und steht kurz vor der LKW-Führerscheinprüfung. Von der Förderung durch die Agentur für Arbeit profitieren er und sein Arbeitgeber Mayer Garten- und Landschaftsbau gleichermaßen. Birgit Ebinger freut sich: „Nicht nur die IT-Branche kämpft mit Fachkräftemangel. Es trifft auch gerade uns Handwerksbetriebe. Durch die Maßnahme können wir einen motivierten Mitarbeiter, der schon gut ins Team integriert war, erhalten und viel besser einsetzen.“

Vera Röhlich

Job-Futuromat

Hinter diesem Begriff steht ein Onlinetool, das über die technische Entwicklung von Berufen und Sparten Auskunft gibt. Das Angebot wurde vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) entwickelt und ist sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer geeignet. Unter job-futuromat.iab.de können Interessierte herausfinden, wie sich Tätigkeitsfelder unter Berücksichtigung von technologischem Wandel, Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz und Automatisierung verändern. Damit verknüpft sind aktuelle Fortbildungsmöglichkeiten im Rahmen der jeweiligen Berufssparten sowie Hintergrundinformationen zum Thema Arbeitsplatzwandel.